Bang & Olufsen Automotive ist seit 2005 auf dem Markt und stellt Soundsysteme für eine Vielzahl von Modellen der Marken Audi, Aston Martin, BMW und Mercedes-Benz her. Diesen Bereich hat Harman jetzt übernommen.

harman-bang-und-olufsen.jpg

„Die Marke Bang & Olufsen wird weiterhin am oberen Ende des Luxus-Segments angesiedelt sein, während wir mit B&O PLAY den breiteren Oberklassemarkt angehen werden“, erklärt Dinesh C. Paliwal, Chairman, President und CEO von Harman.

Die Übereinkunft beinhaltet einen Kaufpreis für Bang & Olufsen Automotive in Höhe von 145 Millionen Euro sowie Lizenzgebühren für eine Exklusivnutzung der Marken Bang & Olufsen sowie B&O PLAY im Automobilumfeld. Harman wird alle Kundenprogramme von Bang & Olufsen Automotive übernehmen. Gleichzeitig gehen alle Entwicklungs- und Produktionsressourcen von Bang & Olufsen Automotive an Harman über. Die Vertragsvereinbarung erfolgt vorbehaltlich bestimmter Abschlussbedingungen und Zustimmungen.

Harman-Marken befinden sich in mehr als 20 Millionen Autos sowie in vier von fünf Luxusautomobilen. Neben Bang & Olufsen hält Harman in seinem Marken-Portfolio für den Automobilmarkt auch Bowers & Wilkins, Harman Kardon, Infinity, JBL, Lexicon, Mark Levinson und Revel.

Mittlerweile hat auch Bang & Olufsen bestätigt, dass diese Angaben richtig sind.