Ein Schnitt und das Werk ist eingeweiht (v. l. n. r.): Bernd Hachmann (Bürgermeister von Rahden), Maresa Harting-Hertz, Dr. Michael Pütz, Margrit Harting, Dietmar Harting, Dr. Andreas Starke, Philip Harting. (Bildquelle: Harting)

Ein Schnitt und das Werk ist eingeweiht (v. l. n. r.): Bernd Hachmann (Bürgermeister von Rahden), Maresa Harting-Hertz, Dr. Michael Pütz, Margrit Harting, Dietmar Harting, Dr. Andreas Starke, Philip Harting. (Bildquelle: Harting)

Die Harting Technologiegruppe hat ihr neues Werk in Rahden seiner Bestimmung übergeben. Etwa eineinhalb Jahre nach dem Erwerb des Gebäudes im Industriegebiet Rahden wird das siebte Harting-Werk in Ostwestfalen ab August Arbeitsstätte für rund 120 Mitarbeitende auf  5.000 m2 Nutzfläche sein. Zu den Abteilungen, die in Rahden ihre Tätigkeit aufnehmen werden, gehört der Bereich „Industrial Communication and Power Networks (ICPN)“, der Ethernet-Netzwerkkomponenten und Verkabelungen über alle Unternehmensbereiche bereit stellt. Auch die Abteilung „Normen und Standardisierung“ wird in Rahden Einzug halten. Die Aufgaben der Abteilung liegen in der Mitarbeit bei der Entwicklung von Normen und Standards in nationalen und internationalen Standardisierungsgremien, darüber hinaus ist sie beispielsweise verantwortlich für die Anmeldung und Überwachung von Patenten der Unternehmensgruppe. Außerdem werden auch Mitarbeiter aus dem Marketing und Produktmanagement des Bereichs Device Connectivity, der Geräteanschlusstechnik, in Rahden tätig sein. Sie unterstützen die Produktentwicklung und Produkteinführung im deutschen und internationalen Markt.