Kürzlich startete die erste Durchführung der Zusatzausbildung „Informatik an Gymnasien“, die von sechs Hochschulen gemeinsam angeboten wird. Auf der Rigi trafen 23 Lehrpersonen aus neun Deutschschweizer Kantonen zusammen. Je nach Vorbildung streben sie in den nächsten zwei Jahren ein universitäres Zertifikat (CAS), ein Diplom (DAS) oder einen Master (MAS) in „Informatik an Gymnasien“ an. Mit dieser Zusatzausbildung bereiten sich die Lehrpersonen auf das Ergänzungsfach Informatik an den Schweizer Mittelschulen vor. Getragen wird das Projekt von der Hasler Stiftung im Rahmen des Förderprogramms FIT – Fit in Informatik an Gymnasien. Die Zusatzausbildung wird unter der Leitung des Instituts für Informatik (ifi) der Universität Zürich von sechs Hochschulen unter dem Projektnamen EFI-CH (Ergänzungsfach Informatik) angeboten: die Universitäten Basel, Fribourg und Zürich, die Hochschule Luzern Technik und Architektur sowie die Pädagogischen Hochschulen Zentralschweiz-Luzern und Bern. Sie bieten gemeinsam eine fachlich orientierte Informatikausbildung im Umfang von 70 Kreditpunkten (ECTS) an. Die Zusatzausbildung richtet sich an Lehrpersonen, die den Studiengang berufsbegleitend am Standort der jeweiligen Hochschule besuchen. Die Administration der Studiengänge übernimmt die Schweizerische Weiterbildungszentrale WBZ CPS. Damit den hoch motivierten Lehrpersonen durch die Weiterbildung keine finanziellen Nachteile entstehen, finanziert die Hasler Stiftung die Kurskosten und unterstützt die Schulen und Kantone bei der Freistellung der Lehrpersonen. Für 2009 ist eine zweite Durchführung vorgesehen, für die sich interessierte Lehrpersonen bereits jetzt bewerben können.