Mit der Messdatenerfassungssoftware Ipemotion hat Ipetronik ein Tool herausgebracht, dass Messen, Konfigurieren, Speichern und Visualisieren von Daten erlaubt.

Mit der Messdatenerfassungssoftware Ipemotion hat Ipetronik ein Tool herausgebracht, dass Messen, Konfigurieren, Speichern und Visualisieren von Daten erlaubt.

„Wir wollen das Standardgateway zwischen Messtechnik und Datenanalyse werden“, ist Ipetronik-Chef Andreas Wocke zuversichtlich. Mit nunmehr drei Standbeinen, also den bisherigen Kerngebieten der Messsysteme sowie Dienstleistungen und neuerdings auch Messsoftware, blickt er hoffnungsvoll in die Zukunft: „Die anhaltende Krise sehen wir mehr als Chance denn als Problem“, setzt er an, um fortzufahren: „sie gibt uns die Möglichkeit, korrigierend unsere Firmenstrategie für die Zukunft auszurichten.“ Auf diese Weise wolle man „gestärkt aus der Krise hervorgehen“.
Die Kurskorrektur begann vor nunmehr drei Jahren, als ein Team von fünf Entwicklern und einem Erfahrungsschatz von 35 Mannjahren sich anschickte, eine Software für die Online-Messdatenerfassung zu entwickeln. Heraus kam Ipemotion, mit der man den allgegenwärtigen Marktbegleitern National Instruments oder The Mathworks künftig den Rang ablaufen will. In fünf Jahren soll Ipemotion zum bedeutendsten Standbein im Unternehmen ausgebaut sein. Vorerst gibt sich Andreas Wocke eher bescheiden: „Wir rechnen damit, etwa 100 Lizenzen in diesem Jahr verkaufen zu können.“
Motion – Datenanalyse bei hoher Mobilität
Die Software Ipemotion ist für die Windows-Plattformen XP und Vista verfügbar. Messwerte lassen sich in Echtzeit visualisieren und die Messsysteme sind mittels standardisierter Beschreibungsdateien wie CANdb, A2L, LDF etc. konfigurierbar. Zur einfachen Weiterverarbeitung an nachgelagerte Prozesse bzw. Analysetools (Diadem, Excel etc.) sind die Messwerte direkt in viele gängige Formate abspeicherbar. „Der Vorteil gegenüber dem Wettbewerb besteht darin, dass Ipemotion durch sein offenes Konzept hersteller­unabhängig nutzbar ist“, freut sich der Sales & Marketing Manager Software von Ipetronik, Marc Gödde, der davon überzeugt ist, ein „Werkzeug aus der Praxis für die Praxis“ anpreisen zu können. Die Software ist frei konfigurierbar und lässt sich so an die individuellen Bedürfnisse des Anwenders anpassen.
Kernstück sind die Programmbibliotheken, Manufacturer Application Layer (M.A.L.) genannt, die für eine reibungslose Kommunikation mit jeder Messhardware sorgen. Einige wichtige M.A.L. für die Messhardware von Ipetronik, National Instruments, HBM und Demo-Plugins sind bereits mit den Standarddistributionen erhältlich. Weitere M.A.L.-Entwicklungen sollen im Rahmen einer Online-Community (www.forum.ipemotion.com) entstehen. Das M.A.L.-Konzept basiert auf dem Open-Source-Prinzip, das heißt, der Anwender kann eigene M.A.L. mit Hilfe des kostenlos verfügbaren M.A.L.-Designers entwickeln und online austauschen. Wichtige M.A.L.-Entwicklungen will Ipetronik zertifizieren und in die Standarddistributionen übernehmen. Für zertifizierte M.A.L.s gewährt Ipetronik auch Support und Wartung.
Die vollständig neu entwickelte Messsoftware Ipemotion ist seit Anfang März 2009 in vier Editionen verfügbar: Basic-Edition ist eine kostenlose Version für die Konfiguration von Mess-Hardware. Sie unterstützt außerdem die Online-Visualisierung, Signalaufzeichnung sowie die Datenanalyse von bis zu zehn Messgrößen. Die Standard-Edition eignet sich für umfangreiche Messapplikationen und bietet Datenhandling wie Import von DBC-Dateien sowie die Speicherung von Daten im CSV-, Excel-2003-XML- und DAT-Format. Sie unterstützt Online-Visualisierung, Signalaufzeichnung und Datenanalyse von bis zu 256 Kanälen. Hingegen bietet die Professional-Edition als Profilösung umfangreiche Im- und Exportfunktionen. Sie umfasst eine unbegrenzte Anzahl von Kanälen, umfangreiche Steuergeräteprotokollfunktionen und Makroautomatisierung. Die vierte im Bunde ist die Developer-Edition, eine Vollversion für die Automatisierungsentwicklung. Sie kann Runtime-Lizenzen erzeugen, unterstützt eine unbegrenzte Anzahl von Kanälen und allerlei Im- und Exportfunktionen. Ab der Professional-Edition ist der Wartungsvertrag obligatorisch. Dieser enthält alle künftigen Minor- und Major-Updates. (rob)