Bild 1: Hier sind die mit Zuken CR-8000 erzeugten Leiterplattendesign-Ergebnisse bereist in AWR Microwave Office exportiert.

Bild 1: Hier sind die mit Zuken CR-8000 erzeugten Leiterplattendesign-Ergebnisse bereist in AWR Microwave Office exportiert.AWR

Im Sommer vergangenen Jahres wurde von Zuken und Agilent Technologies gemeinsam bekannt gegeben, dass die Integration der Zuken-Lösung Board Designer CR5000 mit der Software Advanced Design System (ADS) von Agilent Technologies deutlich verbessert wurde. Es lassen sich jetzt beispielsweise Namen von in Board Designer erstellten Netzen, Bauteilen und Anschlusspunkten gemeinsam mit anderen Geometrien einfach in ADS importieren. So lassen sich leicht Zielsignale ermitteln, die mit den EM-Tools von Agilent Technologies simuliert werden. Gleichzeitig wird die Bearbeitungszeitzeit verkürzt. Die neue Schnittstelle ermöglicht die Übertragung von physischen Routing-Strukturen und Materialinformationen von Board Designer in ADS.

Bild 2: Das Board Designer CR5000 Resultat kann hier mit dem ADS EM-Tool Momentum von Agilent Technologies weiterentwickelt werden.

Bild 2: Das Board Designer CR5000 Resultat kann hier mit dem ADS EM-Tool Momentum von Agilent Technologies weiterentwickelt werden.Zuken

Im Anschluss können Ingenieure die EM-Tools von Agilent Technologies wie Momentum und Simulatoren zur Finite-Elemente-Methode nutzen, um die Leistung ihrer Hochfrequenz-Schaltungen zu optimieren. Die Schnittstelle ist mit Board Designer, der im Lieferumfang der Version 14 von CR-5000 enthalten und mit der aktuellen Version von ADS verfügbar.

Anfang des Jahres 2013 stellt die National Instruments-Tochtergesellschaft AWR Corporation die Schnittstelle AWR Connected für Zuken vor. Dieser Verifikations-Flow für HF-Leiterplatten vereinfacht ebenfalls das Leiterplatten-Design und verkürzt den Entwicklungszyklus durch eine schnelle und einfache Simulation und Prüfung integrierter HF-Funktionen. AWR Connected für Zuken stellt eine Verbindung zwischen Zuken‘s PCB-Design-Software CR-8000 Design Force und AWR‘s Hochfrequenz-Simulationslösung Microwave Office her. Die von AWR erhältliche Schnittstelle sorgt für einen intelligenten gemeinsamen Design-Workflow für die Entwicklung und Prüfung von HF-Leiterplatten.

Bild 3: Von der PCB-Design-Software CR-8000 Design Force kann das Design direkt an AWR Microwave Office weitergereicht werden.

Bild 3: Von der PCB-Design-Software CR-8000 Design Force kann das Design direkt an AWR Microwave Office weitergereicht werden.AWR

Bei der Durchführung elektromagnetischer Analysen können Anwender flexibel ein vollständiges Design einbringen oder bestimmte HF-Signale und andere Design-Strukturen auswählen. Anwender, die heutzutage mit nicht-intelligenten Datenformaten arbeiten, sparen somit Zeit- und Aufwand, da eine erneute Modellierung vor der Simulation nicht mehr nötig ist. Die Lösung extrahiert benutzerspezifische Daten aus der Zuken-Plattform, erzeugt eine 3Di Ausgabedatei welche anschließend in Microwave Office importiert wird, um weitere elektromagnetische (EM) Simulationen mit einer der AWR-Lösungen, ACE Automated Circuit Extraction, AXIEM 3D Planar EM Analysis oder Analyst 3D Finite Element Method (FEM) EM Analysis, durchzuführen.