Die Rheinmetall AG, Düsseldorf, hat die Hirschmann Electronics GmbH & Co. KG, Neckartenzlingen, rückwirkend zum 31. Dezember 2003 an HgCapital, einen führenden europäischen Private Equity Investor veräußert. Der Vollzug des Kaufvertrages steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden. Der Kaufpreis einschließlich der übernommenen Verbindlichkeiten beläuft sich auf 115 Mio. EUR. Die Übernahme durch HgCapital erfolgt im Rahmen eines Management-Buy-out mit der bisherigen Geschäftsführung von Hirschmann Electronics.


 


Nach dem zum 1. 11. 2003 erfolgten Verkauf der Preh-Gruppe, Bad Neustadt, an die Deutsche Beteiligungs AG schließt Rheinmetall mit der Veräußerung von Hirschmann die Desinvestition seines Unternehmensbereiches Electronics wie angekündigt ab. Künftig wird sich Rheinmetall auf die beiden Kerngeschäftsfelder Automotive (Kolbenschmidt Pierburg) und Defence (Rheinmetall DeTec) konzentrieren. Die Hirschmann-Gruppe hat im Jahr 2003 mit rund 1750 Mitarbeitern einen Umsatz von über 280 Mio. EUR erzielt. Reinhard Sitzmann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hirschmann Electronics erklärte: „Für Hirschmann bedeutet die Verbindung mit unserem neuen Investor eine große Chance. Mit HgCapital haben wir einen Partner gefunden, der die ehrgeizigen Wachstumsziele und die weitere Internationaliserung der Hirschmann-Produktbereiche nachhaltig unterstützen wird. Gleichzeitig ist durch die unveränderte Zusammensetzung unseres Management-Teams Kontinuität in unseren Kundenbeziehungen gewährleistet.”


 


HgCapital, die in London und Frankfurt Büros unterhält, hat nunmehr in den vergangenen 14 Monaten in Deutschland 4 Unternehmenskäufe abgeschlossen, die alle mit einem Engagement im Bereich der Automobilzulieferung verbunden sind. HgCapital konzentriert sich bei ihren Akquisitionen auf Gesellschaften mit einem Unternehmenswert zwischen 40 und 400 Mio. EUR und zielt hierbei speziell auf die Branchen Industrie, Medien, Konsumgüter, Gesundheitswesen, Technologie und Freizeit ab.