Der Mischer LTC5549 von Linear eignet sich für zahlreiche-Mikrowellen-Anwendungen wie Richtfunk, LTE-Advanced-Basisstationen, Satelliten-Breitbandfunk, Radarsysteme, X-Band- und Ku-Band-Transceiver, Messgeräte und Modems.

Der Mischer LTC5549 von Linear eignet sich für zahlreiche-Mikrowellen-Anwendungen wie Richtfunk, LTE-Advanced-Basisstationen, Satelliten-Breitbandfunk, Radarsysteme, X-Band- und Ku-Band-Transceiver, Messgeräte und Modems.Linear Technology

Linear Technology präsentiert den LTC5549, einen doppelt-symmetrischen Mischer, der wahlweise als Abwärts- oder Aufwärtsmischer verwendet werden kann und den extrem weiten Frequenzbereich von 2 GHz bis 14 GHz abdeckt. Der Baustein zeichnet sich durch hohe Linearität aus, zu erkennen an einer IIP3-Spezifikation von 24,4 dBm bei 9 GHz.

Der integrierte Lokaloszillator (LO) benötigt nur 0dBm Eingangspegel und macht eine externe LO-Leistungsverstärkerschaltung überflüssig, was den Entwurf von Mikrowellen-Sender- und Empfängerschaltungen vereinfacht. Ein zuschaltbarer Frequenzverdoppler für das LO-Signal ermöglicht die Verwendung kostengünstiger, handelsüblicher Synthesizer, die für niedrigere Frequenzen ausgelegt sind. Der LTC5549 enthält Balun-Übertrager, die trotz unsymmetrischer Ein- und Ausgänge einen extrem weiten Frequenzbereich von 2 GHz bis 14 GHz abdecken. Auch der ZF-Ausgang hat eine große Bandbreite von bis zu 6GHz. Die drei Mischer-Ports haben eine Impedanz von 50 Ω und eine sehr gute Port-zu-Port-Isolation, die ein Übersprechen des Lokaloszillators wie auch Anforderungen an externe Filter minimiert.

Mit diesen besonderen Leistungsdaten eignet sich der LTC5549 für zahlreiche-Mikrowellen-Anwendungen wie Richtfunk, LTE-Advanced-Basisstationen im lizenzfreien hohen Frequenzband, Satelliten-Breitbandfunk, Radarsysteme, X-Band- und Ku-Band-Transceiver, Messgeräte und Satellitenmodems.

Der LTC5549 bietet eine ESD-Festigkeit von 2.000 V (Human Body Model, HBM) an sämtlichen Anschlüssen. Mit einem 3mm x 2mm kleinen 12-poligen QFN-Kunststoffgehäuse kommt eine Gesamtlösung mit einem Minimum an externen Bauteilen aus und ist dadurch äußerst kompakt. Der Chip ist für den erweiterten Betriebstemperaturbereich von –40 °C bis +105 °C (Gehäusetemperatur) spezifiziert. Der Mischer wurde für 3,3 V Betriebsspannung optimiert und nimmt im Normalbetrieb nominell 115 mA auf, im Standby-Modus maximal 100 μA. Ein Enable-Pin ermöglicht es, den Mischer innerhalb von weniger als 0,2 µs ein-/auszuschalten. Damit eignet sich der Chip auch für Zeitduplex- (TDD, Time-Division Duplex) Anwendungen oder Funksysteme, die mit Bursts arbeiten.