In der Netzwerkanalyse bestimmt die Genauigkeit der Kalibriernormale die Messunsicherheit des Systems. Kaum ein Anwender wird aus diesem Grunde geneigt sein, Abstriche an Toleranzen und Präzision von Kalibrier-Kit‘s oder Messkabeln in Kauf zu nehmen, würde dies doch die Investition in das gesamte Messystem vor der Zeit entwerten. Andererseits sollen Nutzer von Netzwerkanalyse-Systemen eine möglichst große Vielzahl von Messaufgaben in möglichst kostengünstiger Weise bewältigen. EMCO Elektronik in Planegg bei München bietet Hilfestellung im Zielkonflikt Kosten-Vielseitigkeit-Präzision, und zwar unabhängig vom Hersteller des Meßsystems.


Praktisch jeder Netzwerkanalysator wird mit einem Satz von Kalibriernormalen, oft auch mit einem Satz Prüfkabeln angeschafft. Mit neuen Messaufgaben und neuen Prüflingen ergeben sich Notwendigkeiten nach neuen Kalibrierverfahren und/oder auf andere Testports als zuvor. Was nun, was tun? Ein Cal-Kit je Messung? Kalibrier-Tricks oder Inkaufnahme höherer Messunsicherheiten? Kalibriernormale „Marke Eigenbau“?


EMCO Elektronik bietet für diese Fälle ein sorgfältig abgerundetes Sortiment an Messzubehör in kompromissloser OEM-Präzision an, z.B. Cal-Kit‘s, Gleitlasten, koaxiale- und Wellenleiter-Übergänge von Maury Microwave. Kalibriersätze können individuell zusammengestellt und auf bestimmte VNA-Modelle zugeschneidert werden. Klar, dass auch OEM-spezifische Hürden, wie z.B. der Übergang zwischen z.B. 2,4mm und 2,92mm-Steckverbindern gemeistert werden können.