Acht Professorinnen und Professoren aus den Bereichen Elektro- und Informationstechnik sowie Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik forschen nun mit insgesamt 22 Mitarbeitenden daran, die Antriebs- und Regelungstechnik als elementarer Bestandteil der E-Mobilität weiter zu optimieren und neue Fertigungswege aufzuzeigen.

Neben der Ermittlung der Einsatzgrenzen unterschiedlicher Antriebstechnologien soll im IKME eine geeignete Abstimmung der Systemkomponenten zur optimalen Energieeffizienz gefunden werden. Dafür stehen 1200 qm an Laborfläche zur Verfügung – darunter auch eine „Kfz-Werkstatt“, wo Prototypen gebaut und „Verbrenner“ umgerüstet werden können.