Verfügen ab sofort über eine IO-Link-Schnittstelle: Die Überwachungsrelais Sirius 3RS14, 3RS15 sowie 3UG48 von Siemens.

Verfügen ab sofort über eine IO-Link-Schnittstelle: Die Überwachungsrelais Sirius 3RS14, 3RS15 sowie 3UG48 von Siemens.Siemens

Die Überwachungsrelais Sirius 3UG48 für elektrische und mechanische Größen überwachen die Einhaltung von parametrierbaren Grenzen für die Drehzahl, die Netzqualität, den Strom, den Leistungsfaktor (cos phi) oder die Spannung. Die beiden Temperaturüberwachungsrelais Sirius 3RS14 und 3RS15 kontrollieren mit ein bis drei Widerstandsfühlern oder Thermoelementen Temperaturen von -99 bis +1800 °C und lassen sich darüber hinaus für einfache Regelungsaufgaben einsetzen.

Die Überwachungsrelais sind auch ohne IO-Link-Verbindung mit einer Steuerung funktionsfähig und erfüllen zuverlässig ihre Überwachungsaufgabe. Die Anbindung der Sirius-Relais über IO-Link an die Steuerungsebene ermöglicht aber eine effiziente zentrale Parametrierung sowie detaillierte Fehlerortung und -diagnose. Das vereinfacht die Inbetriebsetzung und Instandhaltung.

Die Geräte verfügen über mehrere LEDs und ein Display zur Anzeige der Ist-Werte und zu Diagnosezwecken direkt im Schaltschrank. Über IO-Link stehen die Werte auch in der zentralen Steuerung bereit und können dort einfach weiterverarbeitet werden. Parametriert werden die Sirius-Relais entweder direkt am Gerät oder über IO-Link von der zentralen Steuerung aus. Durch Datenabgleich mit der überlagerten Steuerung bleibt die zentrale Anlagendokumentation immer auf dem aktuellen Stand. Die automatische Neuparametrierung über einen Parameterserver vereinfacht erheblich den Gerätetausch. Für effizientes Energiemanagement unterstützt die Serie 3UG48 zusätzlich die im Profienergy-Profil definierten Datenformate.