Anja Breuer (links) und Rainer Simon vom Hüthig Verlag mit Gertraude Debon von Unicef Heidelberg bei der Übergabe der Spende in Heidelberg.

Anja Breuer (links) und Rainer Simon vom Hüthig Verlag mit Gertraude Debon von Unicef Heidelberg bei der Übergabe der Spende in Heidelberg.Hüthig Verlag

Dreizehn Millionen Menschen sind von der verheerenden Dürre in Ostafrika betroffen. Und wie immer sind es vor allem die Kinder, die unter der Hungerkatastrophe am meisten leiden. Vor diesem Hintergrund haben sich die Führungskräfte des Hüthig Verlags in Heidelberg entschieden, dieses Jahr das Budget zu spenden, das für Weihnachtsgeschenke an die Geschäftskunden gedacht war.

Hüthig-Verlagsleiter Rainer Simon begründet diese Entscheidung: „Wenn man die schlimmen Bilder von leidenden Menschen in Ostafrika sieht, wird uns erst einmal klar, wie gut es uns geht. Und dass die Menschen auf diesem Kontinent dringend Hilfe brauchen.“ Besonders betroffen sind arme Familien in Kenia, Somalia, Äthiopien und Dschibuti. Anja Breuer, Anzeigenleiterin bei Hüthig ergänzt: „Wir erleben in diesem Erdteil die derzeit schwerste Nahrungsmittelkrise der Welt. Millionen Kinder sind mangelernährt, über 320.000 von ihnen lebensbedrohlich ausgezehrt.“

15.000 EUR spendet deshalb der Hüthig-Verlag an die Hungerhilfe Ostafrika der Unicef. Die Organisation verwendet die Spenden, um Kinder mit Zusatznahrung, Trinkwasser und Medikamenten zu versorgen. Unicef arbeitet bereits seit Jahren in allen betroffenen Ländern und kann selbst im Süden Somalias wirksam helfen.