Die befragten Unternehmen erwarten neben höheren Produktivitätsgewinnen auch Entwicklungspotenziale bei neuen Geschäftsmodelle in Verbindung mit der Digitalisierung.

Die befragten Unternehmen erwarten neben höheren Produktivitätsgewinnen auch Entwicklungspotenziale bei neuen Geschäftsmodelle in Verbindung mit der Digitalisierung. ifaa

In der Studie wurden 74 Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen der deutschen Metall- und Elektroindustrie dazu befragt, wie Produktivitätsmanagement in ihren Unternehmen umgesetzt und die Digitalisierung dieses unterstützt. Die Befragung lief online Januar bis Juni 2017. Die vollständigen Befragungsergebnisse werden in Kürze unter www.arbeitswissenschaft.net veröffentlicht. Hier finden Sie eine Übersicht über ausgewählte Ergebnisse.

Digitalisierung verbesser Produktivitätsmanagement

„Produktivitätsmanagement nimmt eine wichtige Rolle in den befragten Unternehmen ein. Bereits heute nutzen sie die Möglichkeiten der Digitalisierung intensiv bei der Prozessentwicklung,“ erläutert Weber. Die meisten messen ihre Produktivität mit Hilfe von Kennzahlen. Diese unterziehen sie regelmäßig einem Soll-Ist-Abgleich. Auf dieser Grundlage leiten die Unternehmen zielgerichtete Maßnahmen ab, um die Produktivität zu erhöhen. „Mittels Produktivitätsmanagement konnten die Betriebe in den vergangenen Jahren vor allem Durchlaufzeiten verkürzen, aber auch Prozesskosten und die Zahl meldepflichtiger Unfälle reduzieren“, so Weber.

Zukunftsvisionen

„Neben dem von den Unternehmen erwarteten Produktivitätsgewinn gibt es beachtliches Entwicklungspotenzial bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in Verbindung mit der Digitalisierung“, kommentierte Weber die Angaben der Unternehmen. „Insbesondere besteht Informations- und Unterstützungsbedarf für Industrie 4.0, Prozessoptimierung und Produktivitätsstrategien. Dafür werden vor allem konkrete Good-Practice-Beispiele gewünscht, an denen sich Unternehmensvertreter orientieren können.“ Das Institut wird dazu eine Broschüre veröffentlichen. Diese werden im Rahmen der in Arbeit befindlichen Broschüre des ifaa zum Projekt vorgestellt.