Demmel präsentiert die erste Color-Variante der bewährten intelligenten iLCD Panels auf der Electronica 2006. Der integrierte iLCD-Controller arbeitet mit High-Level-Befehlen, wodurch das Manipulieren einzelner Pixel entfällt. Formatierte Textausgabe mit Windows-Fonts, Anzeige statischer bzw. animierter Grafiken, Zeichnen von Rahmen und Linien sowie die Kontrolle des Touch-Screens ermöglichen eine drastische Verringerung der Entwicklungszeit. Selbst komplexe Screens können nach Angaben von Demmel innerhalb kürzester Zeit mit einem 50-Cent -Mikrocontroller, einem Embedded-System, einer Industriesteuerung oder einem PC gesteuert werden.

Das 77 x 64 x 8 mm3 große 3,5-Zoll-iLCD-Panel mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln weist bis zu 8 MByte Flash-Memory zum Speichern von Fonts, Grafiken und Makros auf. Das Modul benötigt eine Spannungsversorgung von 5 V und verfügt über USB-, RS232- , I2C- sowie SPI-Schnittstellen, aber auch über eine batteriegepufferte Echtzeituhr. Es erlaubt den Anschluss einer Tastaturmatrix mit bis zu 128 Tasten, digitaler und analoger Ein- und Ausgänge, Relais und Signalgeber. Ein unter Windows laufender Konfigurations-Editor steht kostenlos zur Verfügung, so dass keine Programmiersprache erlernt werden muss.

390ei1106