26631.jpg

TDK-Lambda

Das Z+400 ist nur 70 mm breit, so dass bis zu 6 Netzteile nebeneinander in ein 19″-Rack passen. Für den Einsatz als Tischgerät stehen Optionen wie frontseitige Laborbuchsen und Doppelgehäuse zur Verfügung. Die Z+-Netzteile besitzen auch einen Generator für beliebige Funktionskurven, der bis zu sechs vorprogrammierte Funktionen speichern kann. Außerdem verfügen sie über eine schnelle Kommandoverarbeitung und bieten Ausgangssequenzierung und zwei programmierbare Ausgangs-Pins. Die Z+400-Reihe arbeitet wahlweise als Konstantstrom- oder Konstantspannungsquelle und hat einen Weitbereichseingang 85…265 V AC mit aktiver PFC, Lüfter mit variabler Geschwindigkeit sowie viele Sicherheitsfunktionen. Des Weiteren sind USB-, RS-232- und RS-485-Schnittstellen standardmäßig. Optional ist das GPIB-Interface, es entspricht IEEE-488.2 SCPI und ist multidrop-fähig; Treiber für LabVIEW und LabWindows stehen zur Verfügung. Die optionale isolierte analoge Steuerung und Überwachung erfolgt wahlweise über 0…5 V-, 0…10 V- oder 4…20 mA-Steuersignale. Auch eine LAN-Schnittstelle gemäß LXI-C ist erhältlich.