25853.jpg

Osram Opto Semiconductor

Die neuen LED-Chips befinden sich bereits im Pilotstatus und werden unter realen Bedingungen getestet. Erste LED auf Silizium könnten damit schon in den nächsten zwei Jahren auf den Markt kommen. Silizium ist aufgrund seiner Verbreitung in der Halbleiterindustrie, der Verfügbarkeit großer Scheibendurchmesser und seiner sehr guten thermischen Eigenschaften eine attraktive und kostengünstige Option für die Lichtmärkte der Zukunft. Qualität und Leistungsdaten der gefertigten LED-Silizium-Chips stehen der von Saphir-basierenden Chips nicht nach: Die blauen UX:3 Chips im Standard-Gehäuse Golden Dragon Plus erreichen eine Helligkeit von 634 mW bei einer Spannung von 3,15 V. Das entspricht einer Leistungseffizienz von 58 % für 1 mm² -Chips bei 350 mA. In Kombination mit einem konventionellen Phosphorkonverter im Standard-Gehäuse – also als weiße LED – entsprechen diese Prototypen 140 lm bei 350 mA mit einer Effizienz von 127 lm/W bei 4500 K. Auf einer 150-mm-Scheibe (6″) ist es rechnerisch möglich, mehr als 17.000 LED-Chips bei 1 mm2 Chipgröße herzustellen. Auch wurden bereits Siliziumwafer mit Strukturen auf 200-mm-Substraten (8″) von den  Forschern demonstriert.