451ag1114-fischer-tondo.jpg

Fischer Elektronik

Die dafür verwendete Aluminiumlegierung EN AW 6060 ist wegen den guten Materialeigenschaften wie in puncto Wärmeleitfähigkeit, Zerspanbarkeit und der mechanischen Stabilität sehr gut geeignet. Schon beim Strangpressen der Profile, spielt die Verarbeitbarkeit der Legierung eine sehr große Rolle, denn bei Gehäusekonturen, wie bei dem Feder-Nut-System, werden sehr hohe Anforderungen an die Passgenauigkeit gestellt. Die Materialoberfläche lässt sich dekorativ durch zum Beispiel Anodisieren, auch bekannt unter dem Begriff „Eloxieren“ und durch Lackieren oder Pulvern sehr gut beschichten. Neben dem geringen Gewicht ist die hohe Wärmeleitfähigkeit von 200 W/(m × K) eine weitere wichtige physikalische Eigenschaft dieser Legierung. Aluminium, so auch die Tondo Gehäuse lassen sich sehr gut mechanisch Bearbeiten. Fräs-, Bohr-, Stanz-, Säge- und Biegearbeiten für zum Beispiel I/O-Anschlüsse lassen sich gut umsetzten.

Die durch das Zusammensetzen der Gehäuseprofile entstehenden seitlichen Trennfugen, werden mit UL94-V0 zertifizierten Kunststoffdesignleisten abgedeckt. Zur Auswahl stehen die Leistenfarben, Taubenblau, Erikaviolett, Ultramarinblau, Karminrot und Narzissengelb. Bei speziellen Anforderungen, zum Beispiel Corporate Identity, lassen sich individuelle Farben umsetzen.

Zusammengehalten wird das Gehäuse durch 2mm starke Deckelplatten aus dem Material AlMg1, die jeweils mittels zwei M3 Torx-Schrauben mit den Gehäuseprofilen verschraubt werden. Zum verschrauben der Deckelplatten verfügen die Profile über geformte M3-Gewindekanäle. Diese haben den Vorteil, dass beim eindrehen der Schrauben kein Span erzeugt wird, der eventuell die ungeschützte Elektronik im Betrieb durch einen elektrischen Kurzschluss zerstören könnte.

Als Standard sind die Gehäuse in drei Größen und Längen, sowie in zwei Oberflächenausführungen verfügbar. Sonderlängen bis 3m und andere Oberflächen wie die chromfrei transparent passivierte, elektrisch leitende Oberfläche „TP“ für eine Elektromagnetische Verträglichkeit „EMV“ sind realisierbar. Um die EMV Festigkeit zu steigern können zusätzlich zu der elektrisch leitfähigen Oberfläche, RoHs konforme, elektrisch leitfähige „EDKO“ Dichtungen, zwischen Gehäuseprofil und der Deckelplatte eingesetzt werden. In die Gehäuseinnenkontur eingelassene Führungsnuten geben dem Anwender die Möglichkeit 1,6 mm oder 1,8mm starken Leiterkarten, durch Einschieben, schnell und einfach zu montieren. Wärme erzeugende Bauteile im Gehäuse können mit Wärmeleitmaterialien an die Gehäuseprofile kontaktiert werden, um die Wärme nach außen hin abzuleiten.

Die Außenflächen auf den Halbschalen bieten Platz für Folientastaturen oder kleinen Anzeigeelementen. Diese können mittels Einpresselementen formschlüssig und durch Kleben oder Schweißen stoffschlüssig mit den Gehäuseschalen verbunden werden. Auch Beschriftungen lassen sich je nach Anwendung über unterschiedliche Verfahren, wie z. B. Sieb-, Tampon- oder Digitaldruck aufbringen. Für Kunden die über ein CAD-System verfügen bietet Fischer Elektronik 3D-Modelle zum Download an und gewährleistet so Planungssicherheit und zielführendes Konstruieren.