Hinter der 226 x 59 122 mm kleinen IPC-Box JRex-IBox von Kontron verbirgt sich starke Rechenleistung mit Prozessoren vom VIA Eden mit 600 MHz bis zum Pentium M mit 1,6 GHz. In dem kleinen Gehäuse befinden sich außerdem ein AT-Netzteil für 24 VDC oder 110/240 VAC, Standardschnittstellen wie 2 x USB 2.0, Gigabit-LAN, COM1, PS/2, LPT und VGA sowie Platz für PCI-basierte Erweiterungsbaugruppen. Alle CPU-Baugruppen arbeiten lüfterlos.


Der Arbeitsspeicher liegt je nach Bedarf zwischen 256 MB und 1 GB SDRAM-DIMM. Als Massespeicher steht ein CompactFlash von 128 MB bis 1 GB oder eine interne, schockresistente Festplatte mit 20 bis 60 GB zur Verfügung. Ein integrierter Gehäuselüfter kühlt das Gesamtsystem. Typische Einsatzgebiete liegen in den Bereichen Feldbus, Prozessorsteuerung, Firewall, MMI oder Embedded-Applikationen. (mr)