NEC Corporation und NEC Electronics Corporation haben in einer Kooperation mit Toyota und Denso die Prototypenentwicklung von System-LSI-Chips und passendem Echtzeitbetriebssystemen (RTOS) abgeschlossen, die als Plattform für Fahrzeuginformationssysteme der nächsten Generation dienen sollen, wobei die Systeme wohl ab 2010 in den Multimedia-Infosystemen von Toyota zu finden sein werden.

NEC plant, mit der Plattform einen Industriestandard für Fahrzeuginformationssysteme zu etablieren, die zwei wesentliche Elemente für zukünftige Fahrzeuginformationssysteme zur Verfügung stellt: eine verbesserte Kommunikation zwischen Mensch, Gesellschaft und Fahrzeug sowie ein Schnittstellenangebot zu externen Einheiten zum Umgang mit Video, Musik, Kommunikation und ähnlichen Funktionen – und zwar „alles im Sinn einer zeitgerechten Antwort auf unterschiedlichste Endverbraucheranforderungen“.

In diesem Umfeld sollen „ein reiches Angebot an Benutzerschnittstellen sowie neue Funktionalitäten wie etwa die Fahrzeugsteuerung anhand von digitalem Kartenmaterial oder Verkehrsinformationen und Ferndiagnosediensten auf der Basis von hinterlegten Abfragedaten über den Fahrzeugzustand“ entstehen. Das IC und das Betriebssystem werden eine einheitliche Architektur nutzen, wobei das IC auf dem von ARM und NEC gemeinsam entwickelten symmetrischen Multicore-Prozessor ARM11 MPCore basiert. Die Architektur soll die Konfigurierung zusätzlicher und peripherer Funktionen vereinfachen, zu denen auch ein für die Bilderkennung optimierter Parallel-Prozessor-Array (IMAP) sowie Standard-I/O-Module wie PCI-Express gehören. Die neue Software-Plattform beinhaltet zwei Arten von Betriebssystemen, die nebeneinander auf einem Multicore-Prozessor installiert sind: ein Control-System-OS zur Fahrzeugsteuerung und ein Information-System-OS auf Basis von Standard-APIs für neue Dienste.

372AEL0108