Für mehr Sicherheit im Internet der Dinge bringt Infineon seine bewährten Bausteine in Stellung und gründet ein Partnernetzwerk, das die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt.

Für mehr Sicherheit im Internet der Dinge bringt Infineon seine bewährten Bausteine in Stellung und gründet ein Partnernetzwerk, das die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt.Infineon

Wer ein sicheres System entwickeln und verkaufen will, sollte sich noch vor den ersten Entscheidungen mit einer Bedrohungsanalyse beschäftigen. Die verrät ihm dann, gegen welche Angriffe er sein Produkt schützen muss und wo es sich lohnt, in Security zu investieren. Daraus leiten sich dann konkrete Maßnahme und Komponenten ab. Welche Security-Produkte sich für welche dieser Schutzfunktionen eignen, was sich bereits in der Praxis bewährt hat er ihn bei seiner Entwicklungsaufgabe beraten kann, darüber klärt das neue Infineon Security Partner Network (ISPN) auf. Hier liefern Infineon und eine wachsende Zahl von Partnerfirmen den Geräteherstellern und Dienstleistern anschauliche Lösungsbeispiele. Mit dem ISPN macht will Infineon seine bewährte Chiptechnologie einem breiten Markt zugänglich machen und spannt den Bogen von professionellen Wasserfiltersystemen über Smart-Home-Lösungen bis zu Industriesteuerungen. Das Angebot deckt die gesamte Wertschöpfungskette ab, von Beratung und Design bis zu Systemintegration und Servicemanagement.

Jürgen Spänkuch leitet den Bereich Platform Security von Infineon Technologies.

Jürgen Spänkuch leitet den Bereich Platform Security von Infineon Technologies.Infineon

„Mit dem ISPN erreichen wir neue Märkte. Haushaltsgeräte, Industriemaschinen oder Medizintechnik – zunehmende Vernetzung macht Sicherheit auch in diesen Bereichen zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor“, weiß Jürgen Spänkuch, Leiter des Bereichs Platform Security von Infineon.

Bei der Auswahl seiner ISPN-Partner legt Infineon Wert auf die Sicherheitsexpertise und Kenntnis über die Herausforderungen einzelner Marktsegmente. Die Partner präsentieren dann ihre Fallbeispiele, Lösungsansätze und Referenzdesigns im virtuellen Showroom www.infineon.com/ispn. Zum Netzwerk gehören derzeit die deutsche Wibu-Systems, IKV aus Taiwan und Beijing Broadstar Info Tech aus China: Das Netzwerk ist absichtlich weltweit verteilt, da viele neue Produkte zunächst in lokalen Märkten entstehen.