Die Bruttogeschoßfläche des neuen Gebäudekomplexes beträgt rund 17.000 m², davon sind 1.800m² Produktionsflächen im Reinraum und 1.900m² Laborfläche.

Die Bruttogeschoßfläche des neuen Gebäudekomplexes beträgt rund 17.000 m², davon sind 1.800m² Produktionsflächen im Reinraum und 1.900m² Laborfläche.

Die Erweiterung wird mit Investitionen und Forschungsaufwendungen in Höhe von insgesamt 290 Mio. Euro bis 2017 vorangetrieben. Ihr Schwerpunkt liegt in der Gestaltung des Entwicklungs- und Fertigungsumfelds nach Prinzipien von Industrie 4.0. „Die Digitalisierung, also die Verbindung der realen mit der digitalen Welt, ist für Infineon ein zentrales Thema“, erklärt Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender von Infineon Technologies. Den weltweiten Trend zur vernetzten und wissensintensiven Produktion gestaltet der Halbleiterriese auf zwei Ebenen mit: Einerseits durch das Entwickeln und Herstellen von Mikrochips und Sensorik, die in intelligenten Fabriken zum Einsatz kommen. Andererseits als Unternehmen, das Industrie-4.0-Technologien selbst konsequent und im großen Stil anwendet.

Um das Potenzial der vernetzten Produktion voll auszuschöpfen, werden neben den erforderlichen Technologien auch Fachkräfte benötigt, die sie bedienen und in bestehende Abläufe integrieren können. Infineon wird dazu Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anbieten und neue Job-Profile schaffen: Beispielsweise überwachen künftig so genannte Work Area Controller von mobilen Leitständen aus die Produktion und steuern die Systeme. Visuelle Assistenzsysteme wie Tablets oder Datenbrillen unterstützen die Informationsverarbeitung. Bis 2017 rechnet Infineon in Villach mit rund 200 neuen F&E-Arbeitsplätzen. Bereits heute sind davon 130 Stellen besetzt. „Industrie 4.0 bietet uns die gewaltige Chance, industrielle Produktion in Europa zu halten und zu stärken“, ist sich Dr. Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende von Infineon Technologies Austria, sicher. Sie will konkrete Beispiele für die Arbeitsplätze der Zukunft schaffen: „So zeigen wir als Innovationsstandort im Infineon-Verbund, wie wissensintensive Fertigung im Produktionsalltag mit 13 Mrd. produzierten Chips pro Jahr aussehen kann.“ Infineon ist das weltweit erste und einzige Unternehmen, das Leistungshalbleiter auf 300-Millimeter-Dünnwafern fertigt.