Am Puls der Branche zu sein, ist heute mehr denn je elementar. Nur so lässt sich ein wertvoller Wissensvorsprung vor der Konkurrenz schaffen. Die Weltleitmesse für Entwicklung und Fertigung von Elektronik bietet da eine gute Plattform, setzt sie doch Trends in der Aufbau- und Verbidungstechnik während sie Innovationen im Bereich der Elektronikfertigung nachhaltig mitgestaltet.

Die Digitalisierung ist ein Wachstumstreiber – auch in der elektronischen Baugruppenfertigung.

Die Digitalisierung ist ein Wachstumstreiber – auch in der elektronischen Baugruppenfertigung. Messe München

Kein Zweifel, die Weltleitmesse ist ein Innovationstreiber: Entsprechend umfangreich sind die Angebote, die die productronica 2017 auffährt, um einen vollständigen Wissenstransfer bieten zu können. In Foren, Sonderschauen, Live-Präsentationen von Anwendungsbeispielen und Diskussionsrunden bekommt der interessierte Fachbesucher zusätzliche Impulse und Hintergrundwissen zu interessanten Themen der Messe. Falk Senger ist zuversichtlich: „Zukunftsthemen der Elektronikfertigung sind auf der productronica präsenter denn je.“

Die Elektronikfertigung wird digital und smart

Zweifelsohne steht die Elektronikproduktion vor großen Herausforderungen: Neue Produkte mit immer kleineren Bauteilgrößen kommen in stets kürzeren Abständen auf den Markt. Wachstumschancen haben nur diejenigen, die neueste und komplexe Technologien beherrschen, Fertigungs- und Lötprozesse zuverlässig durchführen sowie ihre Produktionseinrichtungen so automatisieren, um bei höchster Produktivität beste Qualität zu produzieren.

Industrielles Internet der Dinge, Automatisierung sowie Smart-Factory. Im begleitenden Rahmenprogramm auf der Weltleitmesse für Entwicklung und Fertigung von Elektronik steht die Digitalisierung im Mittelpunkt. Neben zwei Sonderschauen des VDMA und Fraunhofer IZM zu Smart-Data thematisiert die Opening Keynote Smart-Manufacturing. Parallel dazu hat der Fachbesucher mit den drei Foren zu den Themenbereichen SMT, PCB & EMS sowie zahlreichen Vorträgen und Diskussionsrunden zu Innovationen und Lösungen rund um die Elektronikfertigung die Wahl der Qual.

Opening Keynote zur digitalen Herstellung von Schuhen

Erstmals eröffnet eine Keynote am 14. November (12.30 Uhr, SMT Speakers Corner, Halle A1) das Forenprogramm der productronica. Darüber hinaus wird mit Christian Decker, Geschäftsführer Desma Schuhmaschinen, ein branchenübergreifender Redner über die Digitalisierung der Fertigung sprechen. Der Impulsvortrag zeigt die Entwicklung und Veränderung der traditionellen Industrie für Konsumprodukte.

Außerdem geht Christian Decker auf Computer Integrated Manufacturing (CIM) ein, die anhand von Losgröße 1 an individuelle Wünsche der Auftraggeber angepasst werden kann.

Sonderschauen – für alle Bedürfnisse etwas dabei

Wie aus einer Vielzahl an Daten neue Geschäftsmodelle entwickelt werden, zeigt die vom VDMA und Lufthansa Industry Solutions zusammengestellte Sonderschau „Smart Data – Future Manufacturing“ in Halle B2. Ebenfalls in Halle B2 zeigt das Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) an exemplarischen Punkten der modernen Baugruppenfertigung, welchen Einfluss die Integration der verschiedenen Sensoren und Aktoren in den Fertigungsmaschinen auf die Prozesse und Technologien haben.

Eine weitere Sonderschau stellt „Cleanroom“ dar: Hightech-Produkte stellen hohe Anforderungen an die Fertigungsbedingungen und eine Schlüsselrolle spielt dabei der Reinraum. Der „Cleanroom“ (Halle B2) zeigt, wie man dort „saubere“ Arbeit leistet. Eine Messeneuheit stellt das Schulungsmodul „Intelligente Schleuse“ dar. Anhand von Virtual Reality kann der Besucher den Reinraum betreten.

Die von Productronic organisierte und durchgeführte Podiumsdiskussion zu relevanten und aktuellen Themen der elektronischen Baugruppenfertigung haben sich zum gut besuchten Publikumsmagnet während der productronica etabliert.

Die von Productronic organisierte und durchgeführte Podiumsdiskussion zu relevanten und aktuellen Themen der elektronischen Baugruppenfertigung haben sich zum gut besuchten Publikumsmagnet während der productronica etabliert. Messe München

Podiumsdiskussionen geben detailliert Einblicke

Besucher haben die Möglichkeit, sich im SMT Speakers Corner (Halle A1), PCB & EMS Speakers Corner (Halle B3) sowie im Innovation Forum (Halle B2) anhand von Vorträgen und Diskussionsrunden über Entwicklungen und Neuheiten in der Elektronikfertigung zu informieren.

Zu den Highlights in den Foren zählt die von Productronic organisierte Podiumsdiskussion zum Thema „Rework & Repair – Können automatisierte Systeme und Prozesse reproduzierbar sichere Qualität liefern?“, die am Mittwoch, 15. November, 12 Uhr in Halle A1, Stand 220 – SMT Speakers Corner stattfinden wird. Erfahrungsberichte der geladenen Anwender sollen den Weg einer erfolgreich durchgeführten Nacharbeitsprozesses erläutern. Gleichzeitig geben Hersteller einen Einblick über die Bestrebungen, die teilautomatisierten Systeme noch leistungsfähiger zu machen. Schließlich gilt es, unter Anwendung stabiler Prozesse und situativ angepasster Nacharbeitsverfahren die gleichen Ansprüche an die qualitative Ausführung und Produktbeschaffenheit wie im Linienprozess sicherzustellen. Vor allem im Hinblick darauf, dass die gleichen Abnahme- und Prüfschärfen und die konsequente Erfüllung aller Begleitaspekte hinsichtlich Art, Passform und Funktion gelten.

Eine weitere, ebenfalls von Productronic und dem RFID-Konsortium organisierte Podiumsdiskussion ist „RFID für PCB 4.0 – Mit cyberphysikalischen Systemen auf dem Weg zur Elektronikindustrie 4.0“, die am Dienstag, den 14. November 2017 im Im PCB & EMS Marketplace (Halle B3, Stand 360) um 16:15 Uhr stattfinden wird. Bei Smart-Production sollen Produkte mit den sie bearbeitenden Maschinen und Anlagen sprechen können. Im Idealfall sollten Produkte sogar in der Lage sein, dem Automaten sagen zu können, was mit ihnen passieren soll. Wie bringt man demnach Leiterplatten und eine SMT-Fertigungslinie dazu, miteinander zu sprechen? Sich also Daten bidirektional auszutauschen? Ein Lösungsansatz ist die in Leiterplatten eingebettete RFID-Technik, die in der Podiumsdiskussion vorgestellt wird.

Darüber hinaus findet unter dem Motto „EMS goes Smart“ am Mittwoch, 15. November, um 15 Uhr ebenfalls im PCB & EMS Speakers Corner (Halle B3, Stand 360) ein Roundtable statt. Schließlich erhält der Fachbesucher Gelegenheit, am Donnerstag, 16. November, um 12 Uhr, im SMT Speakers Corner in Halle A1 (Stand 220) die Podiumsdiskussion „Die Elektronikfertigung auf dem Weg in die smarte Fabrik – wo lauern Stolpersteine, was sind die Chancen?“ zu verfolgen.

Dem Produktfeuerwerk der diesjährigen productronica wird sich kaum jemand entziehen können, der sich fundiert über die jüngsten Entwicklungen und neuesten Trends in der Elektronikfertigung informieren will.

Dem Produktfeuerwerk der diesjährigen productronica wird sich kaum jemand entziehen können, der sich fundiert über die jüngsten Entwicklungen und neuesten Trends in der Elektronikfertigung informieren will. Messe München

productronica innovation award 2017

Zum zweiten Mal verleiht die Messe München in diesem Jahr gemeinsam mit der Fachzeitschrift productronic den productronica innovation award. Rund 60 Unternehmen haben ihre Produkte eingereicht. Die Gewinner der sechs Kategorien Cables, Coils & Hybrids, Future Markets, PCB & EMS, Semiconductor, SMT sowie Inspection & Quality werden im Rahmen der Hauptpressekonferenz am Dienstag, 14. November um 11 Uhr bekanntgegeben.

Weitere Highlights

Auch in diesem Jahr veranstaltet IPC den europäischen Regionalwettbewerb im Handlöten auf der productronica. Darüber hinaus wird am letzten Messetag die IPC HSC World Championship ausgetragen. Neben den Gewinnern der productronica werden außerdem Vertreter aus Russland, Polen, Großbritannien, Frankreich, Ungarn, Deutschland und Asien an der Weltmeisterschaft teilnehmen. In diesem Wettbewerb müssen Fachleute der Industrie innerhalb von 60 Minuten eine funktionelle Baugruppe aufbauen, die den Kriterien der IPC-A-610F Klasse 3 entspricht.

Im Rahmen der productronica findet in diesem Jahr zum zweiten Mal die IT2Industry statt. Die Fachmesse für intelligente, digital vernetzte Arbeitswelten zeigt Anwendungen im Bereich des Industriellen Internet der Dinge sowie Big-Data, Cloud sowie industrielle IT-Sicherheit. Zu den Höhepunkten der begleitenden Open Conference zählen folgende Vorträge: Claus Cremers, Siemens AG, erklärt am Mittwoch, 15. November (13 Uhr, Halle B2), wie produzierende Firmen Maschinen und physische Infrastruktur mit der digitalen Welt verbinden können. Damit erreichen sie mehr Produktivität und Effizienz sowie geringere Ausfallzeiten über das gesamte Unternehmen hinweg. Außerdem zeigt Niklaus Waser, IBM Watson, welche neuen Möglichkeiten für die Industrie in einer digital vernetzten Welt entstehen (Donnerstag, 16. November, 11.30 Uhr).