Zur Erkennung von Fehlern beim Lotpastendruck kann das optische Inspektionssystem OptiCheck eingesetzt werden. Mittels einer hochauflösenden Farb-Zeilenkamera wird dazu der Prüfling abgetastet und mit zuvor eingelernten Toleranzvorgaben verglichen. Der nur wenige Sekunden dauernde Prüfvorgang lässt sich als Inline-System in eine Fertigungslinie integrieren. Bei einer maximalen Prüflingsgröße von 420 x 300 mm² ist jedoch auch eine Verwendung als Einzelplatzsystem möglich.


Durch die Auflösung von bis zu 800 dpi können auch Finepitch-Bauteilpositionen exakt überprüft werden. Dabei sind Strukturgrößen bis zu 3 µm erkennbar. Zusätzlich werden von diesem System alle gängigen Fehler wie fehlende Bauteile oder verpolte, verdrehte oder verschobene Bauteilpositionen sicher erkannt.