Nachdem die Japaner Intersil bereits im Februar 2017 akquiriert hatten, gaben sie am 19. Dezember die erfolgreiche rechtliche Inkorporation des US-Teils in den Konzern bekannt und kündigten neue Firmierungen an: Aus der amerikanischen Intersil Corporation wird so zum 1. Januar die Renesas Electronics America. In Japan und Südkorea soll der Integrationsprozess mehr oder weniger zum Jahresbeginn abgeschlossen sein, die restlichen Intersil-Einheiten sollen in naher Zukunft inkorporiert werden.

Renesas Electronics America Die Europazentrale von Renesas in Düsseldorf

Die Europazentrale von Renesas in Düsseldorf Renesas

Ab dem 1. Januar 2018 sollen – abgesehen von wenigen Ausnahmen – alle bestehenden Produkte aus dem Intersil-Portfolio sukzessive als Renesas-Produkte umbenannt werden. Neue Produkte sollen künftig gemäß des Renesas-Brandings bezeichnet werden. Eine Ausnahme bilden nur Aerospace- und Militäranwendungen.Dem rechtlichen Integrationsprozess ist nach Unternehmensangaben seit Juli 2017 eine organisatorische Umstrukturierung vorausgegangen, die das Konzernmanagement weniger japanzentriert und globaler aufstellen soll.

„Das Versprechen, das die Integration von Intersil in Renesas beinhaltete, hat bereits angefangen, Wirklichkeit zu werden“, sagte Necip Sayiner, Executive Vice President von Renesas, President von Renesas Electronics America sowie CEO und Director von Intersil. „Wir kombinieren unsere gesamten Portfolios, Technologien und Talente, um das Potenzial der Synergien aus der Akquise zu maximieren.“