Gemeinsam stärker; Lauterbach und Vector Software integrieren ihre Entwicklungswerkzeuge.

Gemeinsam stärker; Lauterbach und Vector Software integrieren ihre Entwicklungswerkzeuge.Lauterbach

Die Integration von Vector-CAST in die Produkte von Lauterbach sei nach Herstellerangaben ein großer Vorteil für Kunden, die Embedded-Software entwickeln in Bereichen wie Aerospace, Defense, Automotive, Medical Devices, Industrial Control und Commercial Environments und hier nach IEEE-Standard 1149.1-1990 JTAG und IEEE-ISTO 5001-2003 NEXUS die Qualität sichern müssen. Die Vector-CAST-Unit-Test-Automation und Structural-Code-Coverage erfolgt auf dem Kunden-Target und ist für die meisten am Markt befindlichen Mikroprozessoren-Familien wie ARM, MIPS, Freescale/NXP, Fujitsu, Intel, AMD, TI (inklusive Hercules), ST Microelectronics, DSPs von Analog Devices, CPLDs von Altera, Xilinx und andere verfügbar.

„Durch die Integration der Vector-CAST-Code-Coverage-Analyse in Trace32 erweitern sich die Möglichkeiten unserer Kunden zum Testen und Validieren ihrer Softwarequalität erheblich“, betont Rudolf Dienstbeck, Software-Entwickler bei Lauterbach. „Durch die neu entwickelten Funktionen von Lauterbach Trace32 und der Vector-CAST-Testautomatisierungsplattform, konnten wir zwei komplett neue Dimensionen zu dem Embedded-System- Entwicklungsarsenal unserer Kunden hinzufügen – und zwar die der Zeit und des Raumes“, erklärt Bill McCaffrey, Chief Operating Officer bei Vector Software.