19898.jpg

SYKO Gesellschaft für Leistungselektronik mbH

Das gewählte Schaltungskonzept bewirkt einen hohen und konstanten Wirkungsgrad (bis 96 %) über einen weiten Eingangsspannungsbereich. Systemfähig wird das Ladegerät durch die Abgabe einer potentialgetrennten, geregelten, kurzschlussfesten 24-V-Hilfsspannung (inaktiv bei Sleep-Mode) sowie die Beherrschung des Stromsplittings (Batteriestrom) mit programmierbar 10 bis 25 % der Batteriekapazität in Ampere zur Verlängerung der Batterielebensdauer, der optionalen geregelten Parallelschaltbarkeit sowie dem Parallelbetrieb von Bordnetz und Batterie ohne Entkoppeldioden.

Ein Fehler wird mittels Relaiskontakt gemeldet, der Ausgangsstrom wird mit 4…20 mA dem Kunden angezeigt. Eine Sleep-Mode-Funktion belastet die Eingangs-Versorgung (IN) mit maximal 1 mA und das Signal 10…154 V/2 mA weckt polaritätsunabhängig und surgefest den Wandler auf. Die LEDs zeigen den Eingangsspannungsbereich und die interne Hilfsspannung UCC an. Optional kann ein Lüfterbetrieb ab 55 °C bis 65 °C ohne Derating zur Verbesserung der MTBF gewählt werden. Bei Ausfall eines Lüfters auf unter 80% seiner Drehzahl wird auf X1-Alarm gegeben. Die Lüfterfunktion ist über einen Taster prüfbar.

Mit der optionalen potentialgetrennten RS232-Schnittstelle können Parameter abgefragt bzw. vorgegeben/geändert werden und mit der Oberflächenbedienung von Syko programmiert werden. Mit dem internen Housekeeper werden alle Funktionsebenen versorgt, bevor der Wandler aktiv schaltet. Bei Überschreiten des maximalen Dauerstroms kann dynamisch 12,5 % mehr Strom für 20 s abgenommen werden.