Rolf Aschoff ist Director of Sales & Marketing bei SE Spezial Electronic.

Rolf Aschoff ist Director of Sales & Marketing bei SE Spezial Electronic.SE Spezial Electronic

Elektronik Journal: Herr Aschhoff, welche Maßnahmen wurden im Zuge der Neustrukturierung des Vertriebs geplant und umgesetzt?

Rolf Aschhoff: Wir arbeiten schon seit geraumer Zeit am sukzessiven Ausbau unserer Vertriebsteams in Süddeutschland, Baden Württemberg  und NRW, denn wir wollen in den nächsten Jahren nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Nachbarländern Österreich, den Niederlanden, Belgien und Luxemburg wachsen. Gleichzeitig sind wir derzeit dabei, unser Produktportfolio punktuell um einige wenige, dafür aber sehr gut zu uns passende Linien zu erweitern. So haben wir beispielsweise erst Anfang Februar die LCM-Display-Plattform von Simplify Technologies in unserer Vertriebsprogramm aufgenommen, mit der Entwickler von Embedded-Systemen bei der Implementierung von grafischen Benutzeroberflächen viel Zeit und Kosten sparen können. Zusammen mit den Display-Modulen von Ortustech oder Winstar können wir unseren Kunden nun eine komplette Visualisierungslösung aus einer Hand anbieten, die Systementwicklern ihre Arbeit deutlich leichter macht.

Elektronik Journal: Auf welchen Messen ist SE Spezial-Electronic als Aussteller tätig?

Rolf Aschhoff: Wir sind sowohl auf der Electronica in München als auch auf der Embedded World und der PCIM in Nürnberg mit einem eigenen Messestand präsent, wobei es auf kleineren Spezialmessen wie der PCIM für ein Unternehmen wie SE Spezial-Electronic natürlich wesentlich einfacher ist, Entwicklern die ganze Vielfalt an individuellen Lösungsvorschlägen zu präsentieren.

Elektronik Journal: In welchen Bereichen sieht sich SE Spezial-Electronic gut aufgestellt?

Rolf Aschhoff: In allen Bereichen, in denen wir aktiv sind. Das gilt für elektromechanische und passive Bauelemente ebenso wie Stromversorgungen, Wireless-Kommunikationslösungen, Displays oder analoge Bausteine, wobei wir sehr darauf bedacht sind, dass sich unsere Linien möglichst wenig überlappen. Klasse statt Masse, an dieser bislang erfolgreichen Strategie wollen wir auch in Zukunft nicht rütteln.

Elektronik Journal: SE Spezial-Electronic sieht sich als technisch versierter Distributor. Worin begründet sich das?

Rolf Aschhoff: Anderes als die meisten großen Wettbewerber fokussiert sich SE Spezial Electronic auf sehr wenige Lieferanten – in der Regel sind das maximal zwei, oft sogar nur eine Linie pro Produktsegment. Dafür kennen unsere FAEs die Technologien und Produkte dieser Hersteller aber auch bis ins kleinste Detail. Das führt dazu, dass wir von vielen Kunden eher als die verlängerte Werkbank des Herstellers denn als klassischer Distributor wahrgenommen werden. Die Unternehmensphilosophie, Entwicklern über die klassische Produktberatung  hinaus während des gesamten Entwicklungsprozesses mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, hat sich in der Vergangenheit bestens bewährt und nicht nur von der Kunden-, sondern auch der Herstellerseite honoriert. Das Vertrauen, das man auf diesem Weg zu beiden Seiten aufbaut, ist mit entscheidend für eine gute und langfristige Zusammenarbeit.

Elektronik Journal: Wo liegen die Stärken von SE Spezial-Electronic?

Rolf Aschhoff: Einer unserer Hauptvorteile gegenüber den großen Wettbewerbern ist, dass wir als inhabergeführte Firma mit sehr kurzen Entscheidungswegen nach wie vor extrem schnell und flexibel auf sich ändernde Kundenanforderungen oder Marktsituationen reagieren können. Diese Schnelligkeit und Flexibilität, kombiniert mit Zuverlässigkeit, motivierten, gut ausgebildeten Mitarbeitern und einem sicheren Gespür für die heutigen Bedürfnisse industrieller Kunden sind wohl mit ausschlaggebend dafür, dass sich die 1970 gegründete SE Spezial-Electronic nun schon seit 45 Jahren als mittelständisches Familienunternehmen im Markt behaupten kann.

Elektronik Journal: Seit rund zwölf Jahren gehört der Bestücker RTG-Electronics zu SE Spezial-Electronic. Sind in Dortmund Neuerungen zu erwarten?

Rolf Aschhoff: Zum Zeitpunkt der Übernahme der damaligen RTG Elektronik GmbH durch die SE Spezial-Electronic  AG im Jahr 2003 stand vor allem die Weiterführung deren Distributionsgeschäftes im Mittelpunkt. Inzwischen ist die in RTG-Electronics GmbH umfirmierte Firma aber längst ein eigenständiges Tochterunternehmen, das als Bestücker und Auftragsfertiger für vorwiegend regionale mittelständische Industriekunden erfolgreich ganz eigene Wege geht; so erfolgreich, dass Ende Januar 2015 sogar der Spatenstich für eine neue Bestückungs- und Produktionshalle erfolgte. Ich gehe davon aus, dass sich das Unternehmen auch unabhängig von SE Spezial-Electronic recht positiv weiterentwickeln wird.