39183.jpg

National Instruments

National Instruments:Um sechs weitere auf nunmehr 20 Adaptermodule wurde die auf rekonfigurierbarer FPGA-I/O-Technologie (RIO) beruhende Produktfamilie Flexrio erweitert. Die aktuellen Adaptermodule bieten weitere I/O-Optionen, darunter Digitizer, Signalgeneratoren, sowie ZF- und HF-Transceiver. Anwender kombinieren die Adaptermodule mit anwenderprogrammierbaren FPGAs und können damit beinahe jede Prüfanwendung durchführen – von der Spektrumüberwachung in Echtzeit und HF-Modulation/-Demodulation bis hin zur Informationsgewinnung aus Signalen (SIGINT) und der Prototypenerstellung von HF-Kommunikationssystemprotokollen. Da die Module von der Parallelität und der Datenflussprogrammierung der Labview-Rio-Architektur profitieren, können Anwender auch ohne Kenntnisse in der Hardwarebeschreibung diese einfach ansteuern. Die Kombination aus Flexrio, der Systemdesignsoftware Labview und dem Zugang zu mehr als 600 modularen PXI-Messgeräten des Herstellers geben Anwendern eine kommerzielle Standardlösung (COTS) an die Hand, die sich mittels FPGA-Technik benutzerdefiniert anpassen lässt. Damit können Anwender leistungsfähige Test-, Forschungs- und Embedded-Systeme erstellen.