Siemens Automation & Drives (A&D) hat eine IP-Schnittstelle (Internet Protokoll) entwickelt, die den Instabus EIB in ein IP-Netzwerk integriert. Über einen Netzwerk-PC oder andere Internet Protokoll taugliche Geräte können damit EIB-Gebäude-Installationen per Internet-Protokoll von der Ferne gewartet oder betrieben werden, zum Beispiel Raumtemperaturregler oder Jalousieaktoren. Die Schnittstelle ist über die EIB Tool Software (ETS) zu installieren. Über einen Internet-Zeitdienst stellt das Gerät weltweit Zeit und Datum im eigenen EIB Bussystem zur Verfügung. Das Gerät ermöglicht Fernbetrieb, -beobachtung sowie -wartung von EIB-Systemen. Für den Verbraucher bedeutet das mehr Sicherheit und Komfort, denn neben der Fernbedienung seiner Hausinstallation, wie zum Beispiel das Regeln der Heizkörper einzelner Räume, wird er bei Alarmmeldungen direkt über das IP-Netzwerk informiert.


Der Elektroinstallateur kann mit der IP-Schnittstelle EIB-Systeme direkt aus dem Elektroinstallationsbetrieb konfigurieren und so unnötige Fahrzeiten vermeiden. Die Siemens-Schnittstelle AP146 eignet sich für Gebäude, in denen ein lokales Netzwerk permanent zur Verfügung steht. Das sind beispielsweise Bürogebäude, Zweigstellen von Banken oder Ladenketten, Wohnungen mit Internetzugängen, Wohnsiedlungen mit Anschluss der Wohnungen an ein sogenanntes Campus- oder Community-Netzwerk. Das Gerät kann in Innenräumen, in Starkstromverteiler oder in Kleingehäusen installiert werden. Die Konfiguration der Schnittstelle und ihre Netzwerkeinstellung kann durch einen standardisierten Internet Protokoll Dienst automatisch ausgeführt werden.