Der Spezialist für Kfz-Starterbatterien iQ Power AG aus Zug in der Schweiz beabsichtigt im Rahmen eines Joint Ventures den Einstieg in den Automobilmarkt USA. Dies hat der Vorstand in enger Abstimmung mit dem Verwaltungsrat beschlossen. Eine entsprechende Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) haben die iQ Power AG und eine Investorengruppe unter Leitung der Alberdale Capital LLC, New York, als Venture-Partner unterzeichnet. Die iQ Power America Inc. als künftiges neues Gemeinschaftsunternehmen wurde bereits von der Alberdale Capital LLC gegründet. Die finale Vertragsunterzeichnung soll in den nächsten 90 Tagen erfolgen.

Das Gemeinschaftsunternehmen iQ Power America Inc. wird hochwertige Starterbatterien für den Automobilmarkt USA sowie für Kanada und Mexiko produzieren und verkaufen. Dazu wird die iQ Power AG die von ihr entwickelte innovative Technologie in Lizenz bereitstellen. Im Ausgleich wird die iQ Power AG mit 20% an der iQ Power America Inc. beteiligt sein, ohne jedoch selber Kapital einbringen zu müssen. Darüber hinaus erhält die iQ Power AG Lizenzgebühren pro verkaufte Batterie. 80% der Anteile an der iQ Power America Inc. wird eine Investorengruppe unter der Führung der Alberdale Capital LLC übernehmen. Der Hauptanteilseigner kommt für 100% der anfallenden Kosten wie auch für die weitere Wachstumsfinanzierung auf.

Der Managing Director von Alberdale Capital LLC, Mark Leininger, wird bei der iQ Power America Inc. die Funktion des CEO übernehmen. iQ Power America wird von erfahrenen Mitarbeitern der ehemaligen Automotive Division der Douglas Battery Company geführt. Gebäude und wesentliche Produktionsanlagen der Douglas Battery Company werden genutzt. Das 1921 gegründete Unternehmen war einer der Top 5 Batteriehersteller in den USA und Zulieferer unter anderem für BMW in Europa und das US-Werk in Spartanburg. Heute ist die Douglas Battery Company für seine Industriebatterien bekannt.

Die amerikanische Investorengruppe beabsichtigt mit der von iQ Power entwickelten neuartigen Technologie wie etwa der automatischen Elektrolyt-Durchmischung und dem spezifischen Know-how die frühere Automotive Division von Douglas Battery wiederzubeleben. Die sich aus der Technologie ergebenden Alleinstellungsmerkmale verbunden mit einer wettbewerbsfähigen Kostenstruktur spielen hierbei eine wichtige Rolle. Erste Produkte sollen bereits ab diesem Sommer von der iQ Power America Inc. vertrieben werden. Bis Jahresende wird gemäß der Verkaufsplanung von einem sukzessiv steigenden Absatz von vorerst bis zu 100.000 Einheiten pro Monat ausgegangen. In 2011 soll das Unternehmen stark weiter wachsen.(jj)