Beim Atom E6x5C hat Intel bereits einen Altera-Baustein integriert. Altera lässt im Gegenzug FPGAs bei Intel fertigen.

Beim Atom E6x5C hat Intel bereits einen Altera-Baustein integriert. Altera lässt im Gegenzug FPGAs bei Intel fertigen.Eigene Bearbeitung auf Basis eines Intel-Bilds

Auf ihren Investoren-Seite melden Intel und Altera Vollzug: Man habe sich auf einen Kaufpreis von 54 US-Dollar pro Aktie geeinigt; am Freitag lag der Schlusskurs der Altera-Aktie bei 48,85 US-Dollar. Intel zahlt also einen Aufschlag von gut 10 %, der Bar-Kauf summiert sich damit auf stolze 16,7 Milliarden US-Dollar, was beim heutigen Kurs 15,2 Milliarden Euro entspricht. In den ersten Minuten nach Börsenöffnung stieg die Altera-Aktie bereits um 6 %.

Beide Unternehmen arbeiten schon seit längerem zusammen: Altera lässt einen Teil seiner FPGAs bei Intel im 14-nm-Tri-Gate-Prozess fertigen, während Altera-Wettbewerber Xilinx auf die Fabs von TSMC zurückgreift. Umgekehrt hatte Intel bereits Altera-FPGAs in der Atom-Prozessor-Serie E6x5C Stellarton verbaut.