Eine neue CPU-Karte aus Taiwan ist die JUKI-3711P. Die halblange PCISA Karte unterstützt Sockel 370 CPUs mit 100 MHz Frontside Bus. Der Systemspeicher kann bis zu 256 MB SDRAM aufgerüstet werden. Als LAN Controller wird im Gegensatz zum Vorgängermodel nun ein INTEL 82559 verwendet. Dieser Chip unterstützt auch AOL & WOL Funktionen. Der VGA Controller „CHIPS 69000“ für Monitore und Flachdisplays gehört ebenfalls zur Grundausstattung dieser Slot-CPU. Bei entsprechender Stückzahl kann dieses Board auch mit 4 MB VRAM und dem „Chips 69030“ geliefert werden.


Ein Sockel für Compact IDE Flashmodule befindet sich auf der Rückseite des Boards. Der Chipsatz VT82C596B/693A von VIA unterstützt auch das Ultra DMA66 IDE Interface. Für das PCISA System stehen passive Busplatinen in allen Varianten zur Verfügung. Als weitere Standardvariante ist mit dem Typ „JUKI-3712“ auch eine Version mit ISA Slot erhältlich. Über einen Standard P9 Powerstecker onboard (5 V) kann das Board auch ohne Busplatine betrieben werden.