Eine der neuen CPU-Karten von „iEi“, besser bekannt als „ICP“ aus Taiwan ist die JUKI-511P. Die halblange Karte wird bestückt mit einem NS GEODE GXl-300 MHz Prozessor ausgeliefert. Der Systemspeicher kann mit bis zu 128 MB SDRAM aufgerüstet werden. Dem VGA Controller für TFT-Displays und Monitore wird via Sharememory ein VRAM von bis zu 4 MB aus dem Systemspeicher zugeteilt. Desweiteren steht ein TV-Ausgang wie ein AC‘97 Audio-Port zur Verfügung. Allerdings werden mit diesem VGA-Controller DSTN-Displays nicht mehr unterstützt .


Ein Sockel für Compact IDE Flashmodule Typ II befindet sich auf der Rückseite des Boards. Der LAN Controller „RTL8139C“ von REALTEK verfügt über das WOL-Feature. Für das PCISA System stehen passive Busplatinen in allen Varianten zur Verfügung. Als weitere Standardvariante ist mit dem Typ „JUKI-510“ auch eine Version mit ISA Slot erhältlich. Ober einen Powerstecker onboard (5 V/12 V) kann das Board auch ohne Busplatine betrieben werden. Die typische Leistungsaufnahme des Boards liegt bei 5 V/2 A und 12 V/100 mA im Betrieb mit 64 MB SDRAM. Zusätzliche Features des Boards: 2 x RS-232, 2 x USB, sowie alle PC-üblichen Schnittstellen.