Der Umsatz der deutschen Leiterplattenhersteller lag im Juli auf dem üblichen Niveau, berichten der Verband der Leiterplattenindustrie und der ZVEI-Fachverband Electronic Components and Systems. Gegenüber dem Vormonat stieg der Umsatz um 3% an, gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres wurden 0,3% weniger fakturiert. Auch auf Arbeitstage umgerechnet erreicht das Resultat sowohl für den Monat als auch kumuliert bessere Werte als die Durchschnittsergebnisse der Vorjahre.

Der Auftragseingang im Juli enttäuschte und sank gegenüber dem vorangegangenen Monat um 20%. Allerdings liegen die im laufenden Jahr erteilten Bestellungen immer noch um 3% über dem Vorjahreszeitraum.