Bildergalerie
Die Kleinringwickel- und Abbindeautomat Ringrol 300 lässt sich baukastenähnlich auf die individuellen Kundenwünsche adaptieren.
Der Maschinenrahmen der Ringrol 300 besteht aus einem selbsttragenden Stahlblechrahmen in ergonomischer Bauweise.
Die Maschine wickelt die Kabel in Schnittlängen von 2 m bis 25 m positionsgenau in Ringe.
Vorkonfektionierte Kabelringe (rechts) und die entsprechende Endanwendung, eine Kabeldose.
Die Kabeldosen von ifm sind für hohe Anforderungen ausgelegt

Dafür hat Kabelmat Wickeltechnik den Kleinringwickel- und Abbindeautomat Ringrol 300 konzipiert. Der Name Ringrol steht für rationelles Schneiden auf Länge, Wickeln in Ringe, Abbinden und Verpacken von Kabeln, Leitungen, Drähten, Seilen, Profilen oder Bändern. Baukastenähnlich lassen sich die Systemkomponenten zur kompletten, vollautomatischen Ringwickellinie individuell zusammenstellen. Die vor Jahren als Ergänzung zum Schneide- und Abmantel-Automaten entwickelte Maschine wickelt die Kabel in Schnittlängen von 2 m bis 25 m positionsgenau in Ringe und übergibt diese an weitere Stationen nach zweimaligem Abbinden durch eine Elastomerschnur. Die Maschine kann Kabel mit bis zu 10 mm Dicke wickeln und lässt Ringe bei einer Wickelgeschwindigkeit von 400 m/min entstehen, die einen maximalen Durchmesser von 300 mm, eine Ringbreite von bis zu 100 mm und einem Ringgewicht von bis zu 10 kg aufweisen.

Nun hat Ringrol 300 ein Update erfahren: So besteht der Maschinenrahmen jetzt aus einem selbsttragenden Stahlblechrahmen in ergonomischer Bauweise. Zur Verbesserung der Prozesssicherheit dient neuerdings eine Servomotorachse zum Positionieren des Ringgreifersystems zu den Abbindepositionen. Ein zweifaches Greifersystem ist nicht mehr vorgesehen. Auch den Verlegeantrieb haben die Ingenieure von Kabelmat verbessert.

Erste Wahl für Kabeldosen

Aufgrund des hohen Automatisierungsgrads, großer Produktionsleistung und hoher Prozesssicherheit setzt sich die Anlage zur Herstellung von Kabeldosen immer mehr durch, wie etwa bei ifm Electronic: Ständig steigende Produktionszahlen und hohe Ansprüche an die Qualität und Montagemöglichkeit haben den Hersteller von Sensor-und Automatisierungstechnik dazu veranlasst, die Herstellung dieser Kabeldosen weitestgehend zu automatisieren. Mit Ecolink sind Kabeldosen der Größen M8 und M12 für die sichere Verbindung kundenspezifischer Applikationen erhältlich. Schließlich kommen immer mehr induktive, kapazitive und magnetische Sensoren sowie Zylindersensoren, Infrarotsensoren und Lichtschranken, aber auch Rotlichtsensoren, Ultraschallsensoren, Lasersensoren, Distanz- und optoelektronische Sensoren in unterschiedlicher Technik und Bauform zum Einsatz.

In Verbindung mit dem Kabeltrommelabwickler Portrol 1000 nebst dem Kabelspeicher Acumatic 240 werden bei ifm die Kabel der Schneidemaschine zugarm zugeführt, nachdem diese in der Produktionslinie mittels einem Inkjet-Drucker mit kundenspezifischen Daten gekennzeichnet wurden. Die Synchronisation der Schneide- und Abmantelautomaten zur Ringrol 300 erfolgt über den Kleintänzer Acumatic 50. Überdies erlauben die Profinet-Steuerungs- und Antriebstechnik und ein 7 Zoll großes Touchscreen einfache Bedienung. Diese komplette Linie wurde kürzlich von Kabelmat Wickeltechnik an die ifm electronic geliefert und aufgebaut. Diese Anlage soll der höheren Automatisierung, Produktionsleistung und Prozesssicherheit bei der Konfektionierung produktspezifischer Kabel für das Ecolink-Produktsortiment dienen.