Das Kabeleinführungssystem KEL-Quick 24/10 hat jetzt einen Schnapprahmen, in den der Abschlussdeckel außenseitig eingerastet wird. icotek

Bild 1: Das Kabeleinführungssystem KEL-Quick 24/10 hat jetzt einen Schnapprahmen, in den der Abschlussdeckel außenseitig eingerastet wird. icotek

Das Kabelmanagementsystem KEL-Quick (Bild 1) von icotek dient zur Einführung sowie Abdichtung vorkonfektionierter Leitungen, sowie von Schläuchen und pneumatischen Leitungen. Ein An- oder Ablöten der Stecker ist somit nicht erforderlich. Neben einer Vielzahl an Zulassungen und Zertifikaten, ist diese Baureihe geprüft nach IP54 und UL. Die Quick-Systeme sind teilbar (Bild 2) und eignen sich deshalb auch zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker. Zudem lassen sie sich diese Kabeleinführungssysteme ohne Werkzeug montieren, entweder durch Aufrasten auf einen KEL-Snap-Schnapprahmen (siehe Bild 1), durch direktes Einrasten in die Gehäusewand (Baureihe KEL-QTA/QVT-Click, ohne Bild) oder durch Verschrauben mit einer Gegenmutter (Baureihe QVT, ohne Bild).

Bild 2: Der Rahmen des Kabeleinführungssystem KEL-Quick ist teilbar.

Bild 2: Der Rahmen des Kabeleinführungssystem KEL-Quick ist teilbar. icotek

Die Kabeleinführung KEL-Quick setzt auf Ausbrüche für 24-/16-/10-polige schwere Steckverbinder sowie Ausbrüche der Größe 36 x 46 mm auf. Die Montage erfolgt entweder durch Anschrauben oder Aufrasten in den zugehörigen KEL-Snap-Rahmen. Spätere Nachrüstungen und Servicearbeiten sind unproblematisch, weil die zughörigen Tüllen nicht verloren gehen können. Sie werden nämlich durch das Montagesystem in den einzelnen Kammern zwangsfixiert – dadurch können die Tüllen nicht herausfallen. Somit bleiben auch die Garantien auf konfektionierte Leitungen erhalten.

Bild 3: Die kleinere E-Baureihe aus dem KEL-Quick-Programm Programm ist einreihig und lässt sich je nach Ausführung mit bis zu fünf  Kabeltüllen bestücken.   icotek

Bild 3: Die kleinere E-Baureihe aus dem KEL-Quick-Programm Programm ist einreihig und lässt sich je nach Ausführung mit bis zu fünf Kabeltüllen bestücken. icotek

Neu ist der kopfseitig angebrachte Abschlussdeckel für das KEL-Quick-System (siehe Bild 1). Er lässt sich einfach auf den Rahmen aufrasten und damit ist die Leiste beziehungsweise der Rahmen geschlossen – ohne Schrauben oder einen anderen Werkzeugeinsatz. Eine spätere Entriegelung des Abschlussdeckels kann somit von den beiden Stirnseiten vorgenommen werden und nicht – wie bisher – von der Rückseite des Rahmens.
Ist der Bedarf an Kabeldurchführungen zahlenmäßig geringer, bieten sich die kleineren, einreihigen E-Rahmen der KEL-Quick-Reihe an (Bild 3). Sie lassen sich mit 2 bis 5 Kabeltüllen bestücken. Aufgrund ihrer platzsparenden Bauweise wird diese Baureihe gerne unter beengten Platzverhältnissen eingesetzt. Die Montage des Rahmens erfolgt auch hier durch Anschrauben. Eine Flachdichtung für die Wandmontage ist im Lieferumfang bereits enthalten.

Bild 4: Die passenden, geschlitzten Kabeltüllen (Baureihe QT) für das KEL-Quick-System.

Bild 4: Die passenden, geschlitzten Kabeltüllen (Baureihe QT) für das KEL-Quick-System. icotek

Für die KEL-Quick-Kabeleinführung passend sind die geschlitzten QT-Tüllen des Herstellers (Bild 4). Mit 2-fach oder 4-fach Tüllen lässt sich die Packungsdichte um ein Vielfaches erhöhen. Die möglichen Querschnitte der einzuführenden Kabel liegen zwischen 1 und 15 mm. (dw)