Bereits heute nutzen Hella Aglaias Fahrerassistenzsysteme die Automotive-Prozessoren von NXP und decken so die ganze Bandbreite sicherer, skalierbarer NCAP-Funktionen für Front Vision ab. Diese sollen jetzt noch erweitert werden. Auf der IAA 2017 kündigten Hella Aglaia und NXP eine skalierbare und funktionssichere Kamera-Plattform für 2018 an, die außerdem noch KI-fähig sein soll. Die Technologie ist modular aufgebaut, wodurch Autobauer und Systemintegratoren selbst die gewünschten Komponenten wählen können. Das öffnet Designflexibilität bei gleichzeitiger Einhaltung der ASIL-Sicherheitsauflagen.

Neben der Verkehrsschilderkennung verfügt das System von NXP und Hella Aglaia auch noch über Spurerkennung, adaptive Schweinwerfer sowie Fußgänger- und Fahrzeugerkennung.

Neben der Verkehrsschilderkennung verfügt das System von NXP und Hella Aglaia auch noch über Spurerkennung, adaptive Schweinwerfer sowie Fußgänger- und Fahrzeugerkennung. Hella Aglaia

Bisher sind viele kamerabasierten Fahrerassistenz-Plattformen geschlossen und proprietär, was die Einbindung von Dritt-Software erschwert. Systemintegratoren können dadurch nur schwer verschiedene Sensortechnologien und Softwareressourcen kombinieren. Hella und NXP sind der Überzeugung, dass kameragestützte Plattformen offen und sicher sein müssen, um NCAP-Funktonen und automatisiertes Fahren der Stufe 3 bis 5 zu ermöglichen. „Ein ADAS-Konzept muss sicher und offen sein, davon sind wir überzeugt. Auf diese Weise können Tier-1s und Autohersteller Hardware- und Softwarekomponenten frei von den besten Lieferanten am Markt auswählen und ihre eigene IP optimal, je nach spezifischen Alleinstellungsmerkmalen, integrieren“, sagt Kay Talmi, Managing Director bei Hella Aglaia.

Hella Aglaia setzt zukünftig auf NXPs I.MX-Anwendungsprozessor und den leistungsstarken S32V-Vision-Prozessor für die kamerabasierten Fahrassistenzsysteme. Beide Lösungen sind skalierbar, um die meisten relevanten Anforderungen für Fahrassistenzsysteme zu meistern. Dazu gehören beispielsweise Verkehrszeichenerkennung, Spurerkennung, adaptive Scheinwerfer, Fußgänger- und Fahrzeugerkennung sowie Enablement-Tools und -Software. Der S32V bietet zusätzlich Hardware ASIL-B Safety und ASIL-C Safety mittels Softwareredundanz.