Der Tanksensor eignet sich für die kontinuiertliche Messung von Tankinhalten und führt eine automatische Neukalibrierung durch, wenn sich im Tank eine Flüssigkeit mit anderer Dielektrizitätszahl befindet. Der Sensor kommt in mobilen Tankanlagen, Aggregaten, Containern sowie in der mobilen Stromversorgung und in Bau- und Nutzfahrzeugen zum Einsatz.

Der kapazitive Tanksensor T/LL350 misst Füllstände ohne mechanische Komponenten und bietet damit die notwenige Genauigkeit für exakte Betriebskostenüberwachung.

Der kapazitive Tanksensor T/LL350 misst Füllstände ohne mechanische Komponenten und bietet damit die notwenige Genauigkeit für exakte Betriebskostenüberwachung. Contec

Ein mechanischer Tanksensor ermittelt den Füllstand mithilfe eines Schwimmers. Mit dieser Methode lassen sich nur bedingt aussagekräftige Messwerte gewinnen. Der kapazitive Sensor T/LL350 bietet die notwendige Messgenauigkeit für eine exakte Betriebskostenüberwachung. Durch die automatische Neukalibrierung kann der Nutzer beispielsweise in einen mit herkömmlichem Diesel befüllten Tank auch Bio-Diesel nachfüllen, und erhält trotzdem präzise Daten über den aktuellen Füllstand. Optional lässt sich an einem beliebigen Punkt des Stabs ein Füllstandsalarm als Höchst- oder Tiefstwert einstellen.

Beim Einbau des Tanksensors in Kühlgerätetanks erfolgt auch im Fall einer ausgeschalteten Kältemaschine die Versorgung des Sensors mit Strom. Damit ist die Übertragung von Messwerten im vorgegebenen Intervall sichergestellt. Optional lässt sich der Sensor mit einer LED-Füllstandsanzeige sowie mit einem Telematik-Steuergerät verbinden. Für den Sensor sind passende Hülsen oder durch den Anwender spezifizierte Kabelanforderungen verfügbar.