Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, dem Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und dem Forschungsgebiet für Rationalisierung FIR an der RWTH Aachen sowie der Demonstrationsfabrik Aachen sucht das Unternehmen Partner (relevante Akteure aus der gesamten industriellen Wertschöpfungskette) für dieses Konsortialprojekt. Zentrale Frage ist, ob der Paradigmenwechsel in der Produktion durch Industrie 4.0 wirklich zu einer neuen industriellen Revolution führen wird und welche Rolle „smart products“ und „smart services“ spielen. Dadurch soll einerseits wirtschaftliche und technische Transparenz über die Ziele und andererseits über den Nutzen von „Smart Products, Production and Services“ geschaffen werden. Konsortialpartner können über die regelmäßige Teilnahme an Workshops den Verlauf der Studie individuell beeinflussen und auf die Fragestellungen ihres Unternehmens ausrichten. Außerdem erhalten sie exklusiven Zugang zu einer Expertengemeinschaft aus Industrie und Forschung und zu allen unabhängigen Forschungsergebnissen.