Neuer Name, neues Logo: Die rote Kurvenform des Spin-offs Keysight Technologies soll den Kernbereich der Unternehmensaktivität – der elektronischen Messtechnik – signalisieren und sich damit klar absetzen von Agilent.

Neuer Name, neues Logo: Die rote Kurvenform des Spin-offs Keysight Technologies soll den Kernbereich der Unternehmensaktivität – der elektronischen Messtechnik – signalisieren und sich damit klar absetzen von Agilent.Agilent/Keysight

Der Board of Directors von Agilent Technologies hatte am 18. September 2013 beschlossen, den Bereich Electronic Measurement künftig als eigenständiges, börsennotiertes Spin-off agieren zu lassen. Die Transaktion soll bis Ende 2014 abgeschlossen sein. Designierter CEO des neu gegründenden Unternehmens ist Ron Nersesian, bislang President und COO von Agilent. Das Messtechnik-Segment des Konzerns erwartet für das laufende Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 2,9 Mrd. US-Dollar und beschäftigt weltweit rund 9500 Mitarbeiter.

Der Name leitet sich aus den beiden englischen Worten für „key“ und „insight“ ab. Key steht für etwas Wichtiges, konkret für „Schlüsseltechnologien“, und „insight“ für den fundierten Einblick in neue Technologien und Verfahren. Mit der Unterzeile „Unlocking Measurement Insights for 75 Years“ will das Unternehmen den Bogen zu ihren Anfängen spannen: Vor rund 75 Jahren startete die Electronic Measurement Group von nun/noch Agilent bei der damaligen Hewlett-Packard. Die rote Kurvenform des Logos soll den Kernbereich der Unternehmensaktivität – der elektronischen Messtechnik – signalisieren und sich damit klar absetzen von Agilent.

Keysight Technologies wird seinen mit Stammsitz im kalifornischen Santa Rosa haben und soll sich endgültig finanztechnisch und juristisch von Agilent im November 2014 trennen, dann sollen auch die Aktien ausgegeben werden. In Deutschland wird eine normale GmbH-Struktur bestehen mit Böblingen als Standort. Jedoch wird Die personelle Besetzung der Management-Ebene in Deutschland soll erst noch festgelegt werden. Siegfried Gross, Geschäftsführer von Agilent Technologies Deutschland und Vizepräsident Agilent Technologies, sieht das Re-Branding positiv: „Keysight wird sich ausschließlich auf die elektronische Messtechnik konzentrieren – die elektronische Messtechnik ist jetzt allein im Fokus. Das Rebranding der Geräte wird nur schrittweise erfolgen.“ Unverändert bleiben das Produktportfolio und die weitere Roadmap. Auch das Team und die globale Ausrichtung sollen unangetastet bleiben, versichert er und merkt weiter an: „Nicht alle Produkte werden mit dem neuen Logo ab November verfügbar sein. Das ist aber auch nicht notwendig. Wichtig ist uns vielmehr, dass der Kunde einen reibungslosen Übergang erleben soll.“