Bildergalerie
Das Toolstick-Evaluierungskit für Precision32-MCUs vereinfacht die Entwicklung von Klasse-D-Audio-Funktionen.
Neben den Audio-Funktionen hat der Toolstick auch kapazitiver Berührungstasten und Schieberegler vorbereitet.

Der Mikrocontroller enthält 300-mA-High-Drive-I/Os, mit denen sich kleine Lautsprecher direkt ansteuern lassen; einen quarzlosen USB-Transceiver, der kompatibel zur USB-Schnittstelle ist; zwei 12-Bit-A/D-Wandler (ADCs) mit 250 kSamples/s; und einen I2S-Empfänger, der Audio-Streaming von einem PC, tragbaren Musik-Player oder von zahlreichen anderen I2S-fähigen Audiogeräten unterstützt. An externen Komponenten sind nur einige kostengünstige Induktivitäten, Kondensatoren und Ferritkerne nötig.

Neben dem Support von Klasse-D-Audiofunktionen unterstützt der Toolstick auch kapazitive Berührungstasten und Schieberegler (Slider). Die High-Drive-I/Os der SiM3U1xx-MCUs mit Pulsweitenmodulation (PWM) können andere Komponenten wie kleine Motoren direkt ansteuern, wodurch sich separate Leistungs-FETs (Feldeffekt-Transistoren) erübrigen.

Das Klasse-D-Toolstick-Board wird über USB versorgt – mithilfe des internen 5V-Reglers in den MCUs. Das Kit bietet vier Betriebsmodi: Datenabtastung von einem tragbaren Musik-Player über die integrierten ADCs der MCU; USB-Audio-Streaming von einem PC; Abspielen vorher aufgezeichneter Sound-Clips, die mit einem gängigen Audio-Kompressions-Algorithmus auf dem On-Chip-Flash gespeichert sind; und einen Sprachrekorder, der Daten im Flash speichert und einen Audio-Kompressions-Algorithmus verwendet. Der Übergang zwischen den Betriebsmodi ist durch einfache Betätigung der kapazitiven Berührungstasten möglich; die Lautstärke-Einstellung erfolgt über den kapazitiven Touch-Slider.

Das Evaluierungskit wird komplett mit Hardware-Gerber-Dateien und Software ausgeliefert. Der Stick dient auch als preisgünstige, universelle Entwicklungsplattform für Precision32-MCUs. Er bietet eine integrierte USB-basierte Debugger-/Programmier-Schnittstelle und zugängliche Pins für das einfache Prototyping. Die Debug-Schnittstelle des Toolsticks ist kompatibel zu Silicon Labs‘ kostenloser IDE, Compiler und App-Builder-Crossbar-Konfigurationssoftware, sowie zum Tool-Angebot von Keil.

„In heutigen wettbewerbsorientierten Märkten ermöglicht eine Audio-Rückmeldung den Entwicklern, eine nützliche, kostengünstige und attraktive Differenzierungsmöglichkeit in ihre Embedded-Produkte zu integrieren,“ betont Keith Odland, Director Marketing für Silicon Labs‘ Mikrocontroller. „Mit unserem neuen Klasse-D-Toolstick lassen sich Klasse-D-Audiofunktionen und kapazitive Berührungstasten/Slider schnell und einfach zu jedem 32-Bit-Embedded-Produkt auf Basis unserer SiM3U1xx-MCUs hinzufügen.“

Preis und Verfügbarkeit

Das Klasse-D-Toolstick-Evaluierungskit ist ab sofort zum Preis von 35 US-Dollar (UVP) erhältlich. Das Kit enthält den kompletten Quellcode und eine Klasse-D-Verstärkerdemo auf der 40-Pin-SiM3U1xx-MCU, die eine kleine Stellfläche von nur 6 x 6 mm2 aufweist.