DÜSSELDORF (Dow Jones)–2006 wurden noch 46,5 Mio t Steinkohle importiert. Die Bedeutung der Importe ist nach Angaben des Vereins, dessen Mitglieder für rund 85% des deutschen Steinkohlebedarfs stehen, in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. 1990 betrugen die Importe gerade einmal 11,7 Mio t. Im Jahr 2000 waren es bereits 33,9 Mio t gewesen.

Der Verein erwartet 2008 ein ähnliches Import-Niveau wie im vergangenen Jahr. Dies hänge aber noch sehr stark vom genauen Einsatz des deutschen Kraftwerkparks ab, sagte der Vorstandsvorsitzende Erich Schmitz am Dienstag in Düsseldorf. Ein ungeplanter Ausfall eines Atomkraftwerks könne die Einfuhrmenge noch erhöhen.

Allerdings erwarten die Kohleimporteure 2008 auch ein deutlich höheres Preisniveau. Schmitz prognostizierte einen so genannten BAFA-Preis für Kraftwerkskohle von 105 Euro bis 110 Euro je t im Jahresmittel. Dieser Benchmark-Preis hatte 2007 im Schnitt noch bei 68 Euro je t gelegen und damit lediglich 10% über dem Vorjahresniveau. Kraftwerkskohle sei aber weiterhin deutlich günstiger als Öl und Gas, betonte der Vereins-Vorsitzende.

Die Weltmarktpreise für Kraftwerkskohle hatten sich nach Angaben der Importeure von Herbst 2007 innerhalb eines halben Jahres mehr als verdoppelt. Im ersten Quartal 2008 trugen Produktionsausfälle in Asien zu einem geringeren Angebot bei. Diese waren vor allem auf Wettereinflüsse wie starke Regenfälle zurückzuführen. Witterungsbedingte Störungen führten zur Jahreswende auch zu einer Verdreifachung des Kokskohlenpreises auf 300 Dollar je t.

Weltweit ist der Kohleboom nach den Worten von Schmitz aber ungebrochen. Die Nachfrage stieg 2007 im siebten Jahr in Folge überdurchschnittlich stark an. Die Kohlenproduktion erreichte weltweit ein Niveau von 5,6 (Vorjahr: 5,35) Mrd t, vor allem auf Grund der Produktionssteigerungen in China. Das Land benötige auch steigende Mengen für ihre Stromerzeugung. Allein 2007 habe China 96.000 Megawatt neue Kohlekraftwerksleistung in Betrieb genommen und damit das 60-fache des umstrittenen Hamburger Kohlekraftwerks Moorburg.