19890.jpg

SensorDynamics AG

Der mikromechanische Kombisensor SD746 von SensorDynamics im kompakten QFN40 mit sechs Freiheitsgraden verfügt über je drei Messachsen für Drehrate und Beschleunigung. Damit geht die Firma konsequent den nächsten Schritt zu höherer Integrationsdichte bei seinen robusten und zuverlässigen Inertialsensoren. Der SD746 bietet die digitalen Schnittstellen I²C und SPI sowie große Messbereiche von ±2048°/s für die Drehrate und ±8g für die Beschleunigung. Dadurch ist er flexibel für eine breite Palette von Messaufgaben in der Konsumgüter- und Automatisierungsindustrie einsetzbar.

Darüber hinaus ist der SD746 werksseitig temperaturkompensiert und kalibriert. Der SD746 ist für eine Betriebsspannung von 2,55 bis 3,6 V und einen Arbeitstemperaturbereich von -40 bis +85°C ausgelegt. Der maximale Offsetfehler des Drehratensignals beträgt bei Raumtemperatur ±5°/s, beim Beschleunigungssignal maximal ±0,1g. Der Empfindlichkeitsfehler bei Raumtemperatur beträgt bei beiden Signalen maximal ±2%. Außerdem verfügt der SD746 über einen speziellen Power-off-Modus.

Als weltweit erster Hersteller kann die Firma eine voll charakterisierte und spezifizierte, nur 6x6x1,2 mm³ große 6DoF-IMU inklusive Evaluierungsboards zur Verfügung stellen. Aufgrund eines moderaten Stromverbrauchs und des kleinen Gehäuses eignet sich der SD746 für viele batteriegebundene Konsumgüter- und Industrieanwendungen.