SensorDynamics stellt mit dem SD755 „den ersten mikromechanischen Kombisensor für den Automobilbereich vor, der Drehraten- und Beschleunigungssensor in einem Gehäuse integriert“. Beide Sensoren senden über eine gemeinsame SPI-Schnittstelle ein einheitliches Signal. Das Unternehmen setzt damit den Trend zu integrierten Sensoren um, die eine durchgehende Ausfallsicherheit auf Ebene des Sensorchips wie auf Modulebene garantieren und nach AEC-Q100 qualifiziert sind. Die Reduktion der Bauteilanzahl führt außerdem zu weniger Materialkosten.

Der SD755 ist ideal geeignet für Anwendungen der Fahrdynamikregelung der Automobilindustrie, bei der die tatsächliche Drehung des Fahrzeugs mit dem Lenkeinschlagwinkel verglichen und bei einer Abweichung durch ein gezieltes Abbremsen einzelner Räder ein Schleudern verhindert wird. Aufgrund der hohen Ausfallsicherheit eignet sich der SD755 für alle sicherheitsrelevanten Anwendungen im Fahrzeug und in der Industrie. Neben dem Schaltkreis für die Messung selbst ist eine spezielle Überwachung für die beiden Sensorelemente sowie die analogen und digitalen Blöcke integriert, die sofort Alarm schlägt, sobald ein Parameter nicht mehr in genau definierten Grenzen liegt. Um die durchgängige Ausfallsicherheit zu garantieren, werden insgesamt mehr als 40 Parameter überwacht. Ein Ausfall des Kombisensors wird dem übergeordneten Mikrocontroller per fest verdrahteter Leitung sowie zusätzlich per SPI-Schnittstelle gemeldet.

Die SPI-Schnittstelle ermöglicht ferner eine detaillierte Diagnose, welcher Sensor aus welchem Grund ausgefallen ist. Weiter ist es möglich, dass der SD755 per SPI einen Ausfall des Mikrocontrollers überwacht und gegebenenfalls für die Abschaltung des gesamten Moduls sorgt. Der mikromechanische Drehratensensor erreicht auf Grund dieses Designs SIL-Level 2 auf der Komponentenebene und auf Systemebene SIL Level 3. Durch den weiten Arbeitstemperaturbereich von –40 bis +125 Grad Celsius ist der SD755 sowohl im Passagierraum als auch im Motorraum eines Fahrzeugs einsetzbar. Der Drehratensensor im SD755 verfügt über zwei kalibrierte Messbereiche von +/-100 °/s und +/-300 °/s. Bei Bedarf sind beliebige Messbereiche zwischen +/-10 °/s FS und +/-50 0°/s FS realisierbar. Die Messwerte beider Bereiche stehen am SPI-Interface simultan zur Verfügung. Der Beschleunigungssensor hat zwei kalibrierte simultane Messbereiche von +/-2 g und +/-5 g. Hier sind Messbereiche zwischen +/-1,5 g FS und +/-50 g FS realisierbar Die Erholzeit nach einem Schock von 50 g beträgt 5 ms.