Cisco Systems, IBM, Innok@ und Worldcom haben sich im Rahmen einer Initiative zusammengeschlossen, um speziell auf kleine und mittlere Kabelnetze zugeschnittene Komplett-Lösungen für Breitband-Internetzugang bereitzustellen. Damit reagieren die Unternehmen auf den Wandel im Telekommunikationsmarkt, der von den rund 5.000 mittelständischen Kabelnetzbetreibern alternative Internet-Zugangstechnologien fordert. Der Wettbewerb zwischen den Betreibern und ihren Technologien wie DSL und Powerline erfordert es, dass auch in den mittelständischen Kabelnetzen moderne Dienste wie Breitband-Internetzugang, Digital-TV und Telefonie angeboten werden.


Der offizielle Startschuss der Initiative wird mit der Eröffnung des KIZ, Kommunikations- und Internetzentrum, in Lauchhammer am 7. Juli 2001 gegeben. Neben den beteiligten Firmen werden Vertreter des Wirtschaftsministeriums des Landes Brandenburg sowie des Fachverbandes für Rundfunkempfangs- und Kabelanlagen (FRK) an der Veranstaltung teilnehmen. Hier fällt zudem der Startschuss für den interaktiven Internet-Zugang über das Fernsehkabelnetz der Lausitzer Kabelbetriebsgesellschaft mbH. Im KIZ können Interessenten sich über die Initiative informieren, den Breitband-Internetzugang über das TV-Kabelnetz live auszuprobieren und technische Hintergrundinformationen erhalten.


Komplett-Lösung für Breitband-Internetzugang


Im Rahmen der Komplett-Lösung werden Produkte und Lösungen von Cisco (Breitbandzugangsrouter der uBR-Reihe, PIX-Firewalls, Content Engines, Catalyst Switches, Cisco Works / Cisco Works 2000 Netzwerkmanagement) durch IBM Global Services (GS) integriert. IBM GS ist zudem für Dienstleistungen wie Planung, Wartung, Remote Netzwerk-Monitoring und Logistik verantwortlich. Worldcom bietet den maßgeschneiderten Internetzugang. Die Innok@ GmbH ist im Bereich der Beratung und Vermarktung der Lösungspakete tätig. Zur Abrundung bietet Cisco Capital passende Finanzierungskonzepte an. Eine Erweiterung sowohl des Dienste- als auch des Dienstleitungsangebotes sind geplant.