Kompaktes Anzeigegerät

Für Applikationen, bei denen mehrere Mess-Stellen angezeigt und überwacht werden, hat Jumo das Anzeigegerät LMD-400 entwickelt, das über ein Bussystem mit dezentral angeordneten analogen Eingangsmodulen verbunden wird. Als Bussystem genügt eine Zweidraht-Leitung, an die bis zu 64 Analogeingangsmodule über eine maximale Entfernung von 2.700 m angebunden werden können. Die analogen Eingangsmodule besitzen je vier bzw. acht Messeingänge. Alle Einstellungen können über das LMD-400 ohne zusätzliche Hilfsmittel vorgenommen werden.
Mit dem LMD-400 mit frontseitiger Schutzart IP64 können bis zu 400 analoge Prozessgrößen überwacht werden. Das Gerät hat frontseitig drei vierstellige LEDs, die alle Temperaturen der angeschlossenen Mess-Stellen zyklisch nacheinander anzeigen. Auf einen Blick sieht der Benutzer die Mess-Stellennummer, den aktuellen Messwert und den eingestellten Alarmgrenzwert. Es können je Temperaturmess-Stelle zwei individuelle Alarmgrenzwerte definiert werden. Zur Signalisierung von Alarmen stehen vier Relais-Ausgänge zur Verfügung. Wenn ein Alarm auftritt wird die Anzeige automatisch auf die fehlerhafte Mess-Stelle umgeschaltet und ein Alarmrelais zieht an und bleibt solange aktiv, bis der Benutzer den Alarm quittiert.
Als Option kann ein Drucker über ein Kommunikationsmodul mit RS232 angeschlossen werden. Außerdem wird jeder Alarm mit Datum, Uhrzeit, Mess-Stellennummer, Ereignis und Messwert ausgedruckt.
Wenn alle Messwerte gleichzeitig auf einem PC visualisiert, dokumentiert und auf Grenzwerte überwacht werden sollen, steht die Prozessvisualisierungssoftware SVS-2000 zur Verfügung, die hierzu vielfältige Möglichkeiten bietet.

Jumo
Tel. (01) 610 61-0
info@jumo.at
http://www.jumo.at