Mit der so genannten fibreopticSTATION bietet die Firma einen Verteilerschrank ausgestattet mit Patch- und Rangierfeldern, Kupplungen sowie leicht zugänglichen Spleißkassetten. Anwender brauchen lediglich ihr LWL-Stammkabel zuzuführen und Spleißarbeiten an einer vorbereiteten Verteilerplatte vorzunehmen. Bei Aufstellung im zentralen Rechnerraum erlaubt das Schranksystem eine „Single-Point-of-Administration“-Verkabelung von 480 bis 1.344 Glasfaserstrecken je Schrank. Gleichzeitig ist der Einsatz als Schalt- und Verbindungsstelle für hochfasrige Weitverkehrsverbindungen möglich.


Netzwerkplaner und Ingenieurbüros profitieren von einem merklich verringerten Planungsaufwand sowie zeitsparender Installation. Sie haben es nur noch mit einem Ausschreibungstext und einer Bestellposition zu tun und erhalten damit alles aus einer Hand. Der Betrieb im zentralen Rechnerraum bringt dem Endkunden Vorteile. Positiv ist die Tatsache, dass der Rechnerraum beim Bau eines Gebäudes meist als erstes fertiggestellt wird und hier somit die besten Bedingungen für die Handhabung der empfindlichen und staubanfälligen LWL-Verkabelung herrschen. Damit steigt die Qualität des LWL-Netzwerks und folglich auch die Datenübertragungsrate.


Dank der gut zugänglich angebrachten Verteilerplatte und der einzeln herausnehmbaren Spleißkassetten lassen sich die Spleißarbeiten bequem und schnell erledigen. Die Spleißarbeiten, die bei herkömmlicher Spleißboxenmontage und einer mittleren Anzahl von Arbeitsplätzen (ca. 500) rund eine bis 1,5 Wochen in Anspruch nehmen, dauern jetzt im Schnitt nur noch wenige Tage. Anwender haben die Wahl zwischen verschiedenen Schranktypen (PROLINE, comrack, eurorack). In die Schränke integriert der Hersteller 1 HE hohe 24-fach SC Duplex Kupplungsträger, die mit hochwertigen SC/ST Duplex Metall-Kupplungen ausgestattet sind.