Die Zentrale des Continental-Konzerns.

Die Zentrale des Continental-Konzerns. Continental

„Mit der zunehmenden Urbanisierung wird eine Intelligente Verkehrsplanung und -steuerung sowohl für Fahrer als auch die Städte selbst immer wichtiger“, sagt Ralf Lenninger, Leiter der Geschäftseinheit Intelligent Transportation Systems, Continental. „Die Vernetzung zwischen Stadt und Fahrzeug ist für uns deshalb der Schlüssel für den attraktiven urbanen Lebensraum der Zukunft“, erklärt Lenninger die Hintergründe der Kooperation der beiden Unternehmen.

Das Urban Software Institute wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, Städte bei der Digitalisierung zu unterstützen. Mit UrbanPulse hat das Urban Software Institute eine offene Datenplattform speziell für Städte und Kommunen entwickelt. Sie erlaubt es, Daten aus den verschiedenen Infrastrukturen einer Stadt zu sammeln und zu aggregieren. Standardisierte Schnittstellen bieten die Basis für Anwendungen, die unter anderem im Verkehrsbereich eingesetzt werden.

Weiterentwicklung von Continental-Systems

Konkretes gemeinsames Projekt beider Unternehmen wird die Weiterentwicklung von eHorizon sein. Diese Anwendung von Continental macht Fahrzeuge sowohl zum Empfänger als auch zum Sender anonymer Verkehrsdaten. Ein erstes Testprojekt, bei dem live Ampeldaten für Autofahrer zur Verfügung gestellt werden, läuft mit dem Urban Software Institute bereits im hessischen Darmstadt.

Mit der Übernahme des Beiratssitzes für automobile Anwendungen bei Urban Institute will Continental darauf hinwirken, die Anforderungen zwischen Automobiltechnik und städtischen Applikationen und Diensten in Einklang zu bringen.