Mit der neuen Kombination basierend auf der ID-Software Flowmaster und auf der 3D-Concurrent-CFD-Software FloEFD können Anwender ihren Entwurfsprozess weiter beschleunigen und im Vorfeld des Systementwicklungszyklus eine genaue Systemanalyse gewährleisten

Mit der neuen Kombination basierend auf der ID-Software Flowmaster und auf der 3D-Concurrent-CFD-Software FloEFD können Anwender ihren Entwurfsprozess weiter beschleunigen und im Vorfeld des Systementwicklungszyklus eine genaue Systemanalyse gewährleistenMentor Graphics

Diese neue Kombination basiert auf der ID-Software Flowmaster, die vor kurzem von Mentor Graphics erworben wurde und auf der 3D-Concurrent-CFD-Software FloEFD. Anwender können damit ihren Entwurfsprozess weiter beschleunigen und im Vorfeld des Systementwicklungszyklus eine genaue Systemanalyse gewährleisten, die auf Strömungs- und Wärmeübertragungsdaten basiert, welche mit Hilfe von 3D-Simulation auf Komponentenebene gewonnen wurden. Hochwertigere, wettbewerbsfähigere Produkte lassen sich auf diese Weise schneller auf den Markt bringen.

Systemingenieure verwenden 1D- und 3D-CFD-Software häufig in der Automobil-, Luftfahrt, Öl- und Gasindustrie sowie in der Energiewirtschaft. Für den Entwurf komplexer Systeme wäre 3D-CFD zwar äußerst präzise, sie kann aber je nach Größe der verwendeten Modelle sehr rechenintensiv sein. 1D-CFD hingegen ist schneller, erfordert jedoch zur genauen Charakterisierung der Komponenten große Datenmengen. Um die 1D-CFD-Systemanalyse zu erleichtern, werden Daten benötigt, die die Komponenten beschreiben. Bis jetzt war das Verfahren zum Erreichen einer hohen Datengenauigkeit aufwendig und basierte auf Annahmen.

Die eng gekoppelte Universal-1D-3D-CFD-Simulationssoftware kann die komplexeren Komponenten eines Systems in 3D charakterisieren und diese Komponentenmerkmale zur Simulation in 1D-System-Level-Modelle integrieren. Das gewährleistet eine höhere Genauigkeit für die Komponenten bei gleichzeitiger Minimierung der Rechenressourcen und der Ausführungszeit auf Systemebene. In Übereinstimmung mit Mentors Strategie, virtuelle Prototypen in einem frühen Stadium und während des Designprozesses zu analysieren, bietet diese Technologie Systemingenieuren die Möglichkeit, mehr Variablen über ein breiteres Spektrum an Designszenarien zu überprüfen und auf diese Weise schnell ein optimales System- und Komponentendesign zu definieren. Die 1D-3D-Produktlinie wird ab der zweiten Hälfte dieses Jahres verfügbar sein.