25841.jpg

Lebert

Dabei schließt esdie Lücke zwischen der automatischen optischen Inspektion und der manuellen Sichtprüfung. Es erlaubt eine semiautomatische Inspektion ohne teure Hardware und wurde speziell für die Prüfung von Erstmustern, Kleinserien, Prototypen und zur Rüstkontrolle entwickelt. Besonderes Ziel ist dabei die Automatisierung von kundenspezifischen Inspektionsaufgaben. Die Inline-Version bietet zudem eine automatische Baugruppen-Zuführung, so dass die Lösung direkt in eine Inline-Fertigungslinie integriert werden kann. Die Erstellung der Aufnahme der Baugruppe erfolgt in jedem Anwendungsfall automatisch.

Bei der Erstmusterprüfung wird anschließend an die Aufnahme die semiautomatische Inspektionssoftware EFA Inspection gestartet. Diese zeigt nacheinander alle in der Komponentenliste aufgeführten Bauteile der Baugruppe im Anzeigefenster. Der Prüfer kann die einzelnen Komponenten dann z.B. über Schaltflächen für „Gut“, „Unsicher“ und „Fehlerhaft“ bewerten. Im Fehlerfall sowie auch bei Unsicherheit können zusätzlich vordefinierte oder frei editierbare Begründungen zugeordnet werden.

Bei der selektiven Bestückungskontrolle steht EFA Inline so lange auf Bypass, bis eine Anforderung zur Bestückungskontrolle erfolgt. Nach der Aufnahme zeigt EFA Inspection nur die nachgerüsteten Bauteile. Der Prüfer kann diese dann wie bei der Erstmusterprüfung bewerten.

Bei der Stichprobenkontrolle wechselt EFA Inline nach jeder n-ten Platine von Bypass auf Kontrolle, erstellt automatisch eine Aufnahme und startet EFA Inspection mit der voreingestellten Inspektionsart.

Für die allgemeine Fertigungsdokumentation wird von jeder n-ten Baugruppe automatisch eine Aufnahme erstellt und das Bild zusammen mit der gescannten Seriennummer auf einem definierten Zielverzeichnis abgelegt.

EFA Inspection ermöglicht durch intelligente Inspektionsmethoden eine zuverlässige und schnelle Inspektion von Prototypen und Kleinserien. Innovative Programmfunktionen stellen dabei dem Prüfer alle notwendigen Informationen auf einen Blick zur Verfügung und reduzieren dadurch den Zeitaufwand gegenüber einer manuellen Sichtkontrolle um bis zu 85%. Das innovative Bedienkonzept und der höhenverstellbare 22″ Touchscreen-Monitor erlauben bereits nach kürzester Einarbeitungszeit einen effizienten und verlässlichen Einsatz. Vielfältige Assistenten bilden dabei die Grundlage für eine genaue Abbildung des kundenspezifischen, etablierten Inspektionsprozesses.