14784.jpg

Coninvers stellt mit seinen M17- und M23-Steckverbindern zur
Signal- oder Leistungsübertragung ein modernes Produktprogramm bereit. Der Anschluss eines umspritzten Steckverbinders ist direkt in der Anlage ohne Spezialwerkzeuge möglich. Zeit- und kostenintensive Tätigkeiten wie der Kabelanschlag oder die Auf­lage des Schirmgeflechts sind in der industriellen Umgebung nicht erforderlich. Der Anschluss des Kabels kann schnell und ohne den Einsatz von Fachpersonal erfolgen. Neu sind die kunststoffumspritzten M17-Rundsteckverbinder mit Speedcon-Schnellverriegelung oder mit Standardverriegelung. Als Gehäusebauformen stehen Kabel- und Kupplungsstecker sowie ein Gerätestecker mit zentralem Befestigungsgewinde für die Hinterwandmontage zur Verfügung. Im Signalbereich ist ein 17-poliger Isolierkörper für Anschlussquerschnitte von 0,08 bis 0,5 mm² im Programm. Zur Leistungsübertragung gibt es die Polzahlen 4, 6, 7, 8 und 9. Dabei ist der Isolierkörper je nach Polzahl mit Crimpkontakten von 0,6 bis 2,0 mm Steckdurchmesser bestückt. Anschlussquerschnitte reichen von 0,08 bis 2,5 mm². Übertragungsleistungen bis zu 20 A / 630 V sind möglich. In der Größe M23 sind umspritzte Leistungssteckverbinder in den Polzahlen 6 und 8 für Übertragungsleistungen bis 30 A bei 630 V verfügbar. Leitungen bis zirka 18 mm Durchmesser lassen sich verarbeiten.